Überwinterung von Coreopsis: Wie man eine Coreopsis-Pflanze winterfest macht

Überwinterung von Coreopsis: Wie man eine Coreopsis-Pflanze winterfest macht

Von: Mary H. Dyer, anerkannte Gartenschreiberin

Coreopsis ist eine robuste Pflanze, die für den Anbau in den USDA-Pflanzenhärtezonen 4 bis 9 geeignet ist. Daher ist die Coreopsis-Winterpflege keine schwierige Aufgabe, aber ein wenig Schutz sorgt dafür, dass die Pflanze auch im härtesten Winter gesund und munter bleibt zu platzen, wenn die Temperaturen im Frühjahr steigen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie eine Coreopsis-Pflanze winterfest machen.

Über die Überwinterung von Coreopsis

Die Pflege der Coreopsis im Winter erfolgt tatsächlich im Herbst. Sobald Sie sich um einige wichtige Schritte gekümmert haben, können Sie drinnen bleiben und ein gutes Buch genießen, mit der Gewissheit, dass Sie und Ihre Coreopsis-Pflanze gemütlich und warm sind.

Die wichtigste Frage, wenn es darum geht, Coreopsis-Pflanzen für den Winter vorzubereiten, lautet: "Sollte Coreopsis im Herbst zurückgeschnitten werden?" Viele Quellen werden Ihnen sagen, dass Sie Coreopsis im Herbst fast bis zum Boden schneiden sollen. Das Zurückschneiden oder Nicht-Reduzieren ist größtenteils eine Frage der persönlichen Entscheidung, aber es ist nicht immer die gesündeste Sache für die Pflanze.

Wenn das tote Wachstum im Winter an Ort und Stelle bleibt, wird die Wurzel tatsächlich in gewissem Maße isoliert. Es schafft auch Textur und eine schöne Zimtfarbe, die über die Wintermonate dauert, bis Sie die Pflanze im Frühjahr beschneiden. Achten Sie jedoch darauf, verwelkte Blüten zu entfernen, insbesondere wenn Sie zügelloses Nachsaaten verhindern möchten.

Wenn der ungepflegte Look Sie verrückt macht, schneiden Sie Coreopsis zurück. Das Zurückschneiden kann auch eine kluge Entscheidung sein, wenn in Ihrem Garten Pilze oder andere feuchtigkeitsbedingte Probleme auftreten. Gehen Sie vorsichtig vor und lassen Sie mindestens 5-7,6 cm (2 oder 3 Zoll) Stängel an Ort und Stelle, da ein zu starkes Schneiden vor einem schwierigen Winter die Pflanze töten kann.

Überwinterung von Coreopsis-Pflanzen

Umgeben Sie die Pflanze im Herbst mit viel Mulch, unabhängig davon, ob Sie sich für eine Kürzung entscheiden oder nicht. Wenden Sie mindestens 5 bis 7,5 cm an, und mehr, wenn Sie im nördlichen Bereich der Wachstumszone leben.

Befruchten Sie Coreopsis nicht nach dem Spätsommer oder Frühherbst. Dies ist kein guter Zeitpunkt, um neues, zartes Wachstum zu fördern, das bei sinkenden Temperaturen gezappt werden kann.

Bewässern Sie Coreopsis und andere Stauden weiter, bis der Boden gefriert. Es mag kontraproduktiv klingen, aber Wurzeln in feuchten Böden können Gefriertemperaturen besser standhalten als Wurzeln in trockenen Böden. Wenn es darum geht, Coreopsis-Pflanzen zu winterfest zu machen, sind Gießen und Mulchen die wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen können. Es ist keine weitere Coreopsis-Winterpflege erforderlich, da sich die Pflanze in einem Ruhezustand befindet.

Entfernen Sie den Mulch, sobald im Frühjahr kein Frost mehr droht. Warten Sie nicht zu lange, denn feuchter Mulch kann zu Schädlingen und Krankheiten führen. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um etwas Allzweckdünger aufzutragen, der von einer dünnen Schicht frischem Mulch gekrönt wird.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am


Transplantation einer Coreopsis in 8 Schritten

Das Coreopsis ist eine wunderschöne Staude aus Nordamerika, die sich wunderbar in jeden Garten oder jede Landschaft einfügt. Wie bei jeder anderen Art von Staude muss die Coreopsis gelegentlich geteilt und transplantiert werden, um ein besseres Wachstum von Blättern und Blüten zu fördern. Durch das Umpflanzen der Coreopsis wird verhindert, dass Ihr Garten oder Ihre Landschaft mit einer einzigen mehrjährigen Blumensorte überfüllt oder überfüllt wird. Hier ist eine Anleitung, die Ihnen hilft, Ihre Coreopsis-Pflanzen zu transplantieren.

Schritt 1- Entfernen Sie die Coreopsis-Pflanze

Entfernen Sie zuerst Ihre Coreopsis-Pflanze vorsichtig vom Boden und achten Sie darauf, das Wurzelsystem nicht zu beschädigen. Sie können einen kleinen Gartenspaten oder sogar eine große Gabel verwenden, um dies zu erreichen.

Schritt 2 - Überprüfen Sie das Root-System

Überprüfen Sie vor dem Teilen Ihrer Coreopsis-Pflanzenwurzeln sorgfältig das gesamte Wurzelsystem, um den Hauptwurzelball sowie alle Verzweigungswege einzuschließen. Stellen Sie sicher, dass sie gesund und nicht trocken oder anderweitig beschädigt sind.

Schritt 3 - Teilen Sie die Wurzeln

Als nächstes teilen Sie die Wurzeln vorsichtig in Sätze von jeweils 3 bis 5 Trieben. Sie können dies mit einer Schere, einem kleinen Messer oder sogar einem kleinen Gartenspaten tun. Schneiden Sie die Wurzeln vorsichtig ab und versuchen Sie, die Wurzeln sorgfältig so zu teilen, dass jede neue Pflanze genügend Wurzeln hat, um angemessen zu wachsen.

Schritt 4 - Wählen Sie einen Ort

Genau wie bei Ihrer ursprünglichen Coreopsis-Pflanze müssen Sie einen Standort auswählen, der täglich mindestens 6 bis 8 Stunden lang direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Schritt 5 - Bereiten Sie den Boden vor

Drehen Sie vor dem Einpflanzen Ihrer neuen Coreopsis-Transplantation den Boden um und fügen Sie hochwertigen Mulch und einen guten Allzweckdünger hinzu. Sie sollten auch in Betracht ziehen, etwas Superphosphat, Knochenmehl oder Tierdung hinzuzufügen. Diese Arten von Gegenständen enthalten alle einen hohen Phosphatgehalt, den Ihre Coreopsis-Pflanze benötigt, um neue Wurzelsysteme aufzubauen.

Schritt 6 - Pflanzen Sie Ihre Transplantationen

Als nächstes graben Sie Löcher, die die gleiche Tiefe wie die ursprünglichen Coreopsis-Pflanzen haben, und setzen Sie Ihre neuen Transplantate ein. Führen Sie das Wurzelsystem vorsichtig in das Loch ein und packen Sie den Boden fest, aber vorsichtig um die Sprossbasis.

Schritt 7 - Erste Bewässerung

Nachdem Sie Ihre Coreopsis-Transplantate in den Boden gepflanzt haben, müssen Sie sie gründlich gießen. Während die erste Bewässerung etwas schwer sein muss, sollten Sie den Boden nicht zu stark einweichen. Sie sollten dem Boden Wasser hinzufügen, bis es auf Bodenniveau erscheint.

Schritt 8 - Zweite Befruchtung

Fügen Sie ca. 2 Wochen nach dem Pflanzen der Coreopsis-Transplantation eine weitere Anwendung von hochwertigem Dünger hinzu, da dies erforderlich ist, um das Wurzelsystem bei der Bekämpfung der Kälte des ersten Winterfrosts zu unterstützen.


Tipps zum Überwintern

Vergiss nicht zu wässern!

Wasser ist sehr wichtig. Sobald die Temperaturen im Herbst abgekühlt sind, können Sie davon ausgehen, dass Ihre Stauden kein Wasser mehr benötigen. Dies kann der Fall sein oder auch nicht und hängt von der Art der Pflanze, den Niederschlagsmengen und davon ab, ob eine Pflanze vollständig ruhend geworden ist oder nicht. Zwar bedeuten kühlere Temperaturen, dass die Pflanzen nicht so stark transpirieren wie in der Sommerhitze, aber sie benötigen weiterhin Wasser, bis ein harter Frost das oberste Laub der Pflanze vollständig abtötet.

Nicht ruhende Stauden - Wenn Stauden im Herbst noch grünes, lebendes Laub haben, benötigen sie möglicherweise noch etwas Wasser. Wenn es keine Niederschläge gibt, geben Sie den Pflanzen jede Woche oder so ein gutes, tiefes Einweichen. Der beste Weg, um zu überprüfen, ob Ihre Pflanzen Wasser benötigen oder nicht, besteht darin, den Boden um die Wurzelzone an der Bodenoberfläche und einige Zentimeter nach unten zu berühren. Wenn es sich feucht anfühlt, nicht gießen. Wenn es sich trocken anfühlt, Wasser genug, um die gesamte Wurzelmasse zu tränken. Wie ein guter Regen dauert ein gutes Einweichen im Herbst normalerweise ein oder zwei Wochen, abhängig von den Temperaturen.

Ruhende Stauden - Stauden, die völlig ruhend geworden sind (alle Blätter verloren haben oder abgestorben sind), benötigen im Winter nicht viel oder gar kein zusätzliches Wasser. Wenn der Boden bei längerem trockenem Wetter sehr trocken wird, ist es jedoch ratsam, den Boden etwa alle zwei Wochen tief um die Wurzeln zu legen, insbesondere wenn ein starker Frost vorhergesagt wird. Trockene Wurzeln sind sehr anfällig für Frostschäden. Wenn sich im Boden Feuchtigkeit befindet, bildet sich eine Eisscheide um die Wurzeln, die sie bei 32 ° F schützt.

Beschneiden & Deadheading

Obwohl nicht notwendig, um den Garten aufzuräumen, können die meisten Stauden zurückgeschnitten werden, nachdem sie im Herbst oder frühen Winter ruhend geworden sind (die Blätter sind braun geschnitten). Davon abgesehen warten ich und viele andere Gärtner normalerweise bis zum späten Winter, wenn wir unsere Rosen, Kreppmyrten und viele andere Pflanzen beschneiden, um ruhende Stauden zurückzuschneiden. Davon abgesehen bin ich einer von denen, denen das Aussehen ruhender Stauden im Winter nichts ausmacht. Wenn Sie Pflanzen lieber gleich nach dem Ruhezustand zurückschneiden möchten, ist dies in Ordnung.

Ruhende Stauden - Wenn Sie einigen Stauden erlauben, sich selbst neu zu säen, ist es eine gute Idee, zu warten, bis diese ruhenden Pflanzen zurückgeschnitten sind oder die Samen auf natürliche Weise abgefallen sind. Andernfalls können die meisten Stauden, die vollständig ruhend geworden sind (das Laub ist vollständig braun geworden), auf den Boden oder direkt über dem Boden zurückgeschnitten werden. Davon abgesehen, UNTERLASSEN SIE Beschneiden Sie die mehrjährige Lantana zurück, bis im Frühjahr neues Wachstum entsteht. Das Beschneiden von Lantana im Herbst führt fast immer zum Tod der Pflanze. Warten Sie stattdessen, bis sich im Frühjahr neues Wachstum abzeichnet, bevor Sie tote Zweige aus Lantana entfernen.

Nicht ruhende Stauden - Stauden, die noch etwas grünes Wachstum haben und / oder Blumen produzieren, sollten nicht zurückgeschnitten werden, bis sie vollständig ruhend geworden sind. Sie können diese toten Köpfe behalten, bis sie inaktiv werden. "Deadheading" ist einfach das Entfernen von verbrauchten Blumen. Eine gute allgemeine Faustregel für Deadheading: Wenn es tot aussieht, schneiden Sie es ab. Machen Sie Ihre Schnitte direkt hinter / unter dem toten Teil der Blume oder des Stiels. Der beste Grund dafür ist, dass die Pflanzen (und Ihre Gärten) viel besser aussehen, wenn alle toten Blumen, Stängel und Blätter entfernt sind. Es trägt auch zur Pflanzengesundheit bei, da die Pflanzen auf Kosten kräftiger Blätter und Wurzeln mehr Energie in die Samenherstellung stecken, wenn sie nicht abgestorben sind. Wenn es Stauden gibt, die Sie säen möchten, warten Sie mit dem Beschneiden, bis Sie den Samen gesammelt haben.

HINWEIS: Wenn Sie sich nicht sicher sind, wann und wie eine bestimmte Sorte mehrjähriger Pflanzen beschnitten werden soll, wenden Sie sich immer an Ihren örtlichen Baumschul- und Gartencenter-Experten oder fragen Sie einfach in Ask Experts hier in Gardenality danach.

Mulchen

Die Vorteile des Mulchens Ihrer mehrjährigen Pflanzen mit einer zerkleinerten Rinde oder einem Kompost im Sommer liegen auf der Hand. Es hilft, Feuchtigkeit zu halten und isoliert und schützt die Wurzeln von Pflanzen, wenn es ernsthaft kalt wird. Kompost oder geschredderte Rinde (wenn sie sich zersetzt) ​​verleihen dem Boden ebenfalls nützliche organische Stoffe. Ihre Pflanzen werden diese nährstoffreiche Mahlzeit zu schätzen wissen und Sie in der nächsten Vegetationsperiode mit einer besseren Leistung belohnen.

Tragen Sie für die meisten Stauden Mulch oder Kompost in einer Tiefe von 1 bis 2 Zoll auf. Zarte Stauden wie Elefantenohren können mit einer schwereren Schicht Stroh oder zerkleinertem Holzmulch (4 bis 6 Zoll) geschützt werden, die im zeitigen Frühjahr entfernt werden kann, damit neues Wachstum entstehen kann.

Füttern

Während der Ruhezeit ist keine Fütterung mehrjähriger Pflanzen erforderlich. In Gebieten mit kaltem Winter möchten Sie die Düngung mehrjähriger Pflanzen mindestens zwei Monate vor dem durchschnittlichen Erstfrostdatum in Ihrer Region einstellen. Wo ich mich in Zentralgeorgien befinde, ist der durchschnittliche erste Frosttermin der 9. November, daher stelle ich die Fütterung der Stauden Mitte September ein. Wie oben erwähnt, ist eine Kompostschicht, von der sich die Pflanzen bei Bedarf ernähren, in Ordnung.

Pflanzen bewegen und teilen

Wo ich im Süden im Garten arbeite, ist es eine allgemeine Faustregel, im Herbst blühende Stauden im Frühling und Sommer und im Frühling blühende Herbststauden zu teilen. Beachten Sie, dass der beste Zeitpunkt für den Umzug einer etablierten Staude der empfohlene Zeitpunkt für die Teilung ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wann Sie eine bestimmte Art von Staude aufteilen sollen, wenden Sie sich an Ihren örtlichen Kindergarten- und Gartencenter-Experten oder fragen Sie einfach in Ask Experts hier in Gardenality danach.

Aufbewahrung von zarten Glühbirnen

Einige von uns züchten einige zarte Stauden unter den robusteren Stauden in unseren Gärten. Viele dieser zarten Stauden können für den Winter gegraben und gelagert und im Frühjahr neu gepflanzt werden. Nachdem der erste Frost eingetreten ist und das Laub anfängt zu vergilben und zu sterben, schneiden Sie das Laub zurück, graben Sie und lagern Sie zarte mehrjährige Zwiebeln wie Dahlien und Gladiolen. Bewahren Sie die Glühbirnen in einer Papiertüte an einem kühlen, dunklen Ort auf. Achten Sie beim Graben darauf, die unterirdische Glühbirne oder Knolle nicht zu beschädigen.


2. Erweitern Sie Ihre jährliche Anzeige

Im Gegensatz zu Stauden, die jedes Jahr zurückkehren, leben Einjährige nur eine Jahreszeit im Garten und können die Gefriertemperaturen nicht überstehen. Einige sind als Einjährige der kühlen Jahreszeit bekannt, was bedeutet, dass sie bei kühleren Temperaturen lieber wachsen und blühen. Dazu gehören Zierkohl, blaue Lobelien und Löwenmaul. Einjährige in der warmen Jahreszeit hingegen mögen es heiß. Zinnien, französische Ringelblumen und Impatiens fallen in diese Kategorie. Sie können jedoch die Lebensdauer beider Arten von Einjährigen verlängern, indem Sie Polyspun-Gartengewebe griffbereit halten, um sie bei leichtem Frost abzudecken. Bewässern Sie die Einjährigen weiter, bis der Frost sie tötet. Wenn sich Ihre Einjährigen in Containern befinden, bringen Sie sie in eine Garage oder einen anderen geschützten Raum, wenn die Temperaturen voraussichtlich über Nacht in die 40er Jahre sinken werden. Sie können dies tun, bis die Tagestemperaturen diesen Schwellenwert nicht mehr überschreiten.


Fragen und Antworten: Überwinterung von Thymian

Erfahren Sie, wie Sie Thymian helfen können, die Wintermonate zu überleben.

Im Zusammenhang mit:

F: Warum werden meine Thymianpflanzen holzig und sterben aus? Wie kann ich sie über den Winter schützen?
- Ken W., Nordwest-Ohio

Thymian 'kriechend'

Ein kurzlebiges mehrjähriges Kraut, der kriechende Thymian, ist in Innenräumen relativ leicht zu überwintern. Wachsen Sie es als Zimmerpflanze in einem sonnigen Fenster. Im Freien in den Winterhärtezonen 5 bis 9 füllt es sich zwischen Trittsteinen und bildet eine aromatische Bodendecker.

Foto von: W. Atlee Burpee & Co.

EIN: Die Winterhärte von Thymian hängt davon ab, welche Sorte Sie in Ihrem Garten verwenden. Die meisten Thymianauswahlen (Thymusdrüse sp.) sind gegenüber den USDA-Zonen 5 bis 9 und gegenüber Zone 4 mit zusätzlichem Winterschutz geringfügig winterhart.

In Gebieten mit kalten Wintern gilt Thymian als halb immergrün, was bedeutet, dass die Pflanze im Winter einen Teil ihres Laubes behält, aber nicht alle. Da Thymian ein mediterranes Kraut ist, bevorzugt er volle Sonne und gut durchlässigen Boden. Die Schlüssel für eine erfolgreiche Überwinterung sind eine gute Entwässerung und Wintermulch. Wenn Thymian die ganze Saison über in einem schlecht entwässerten Boden gekämpft hat und noch nicht gestorben ist, wird er den Winter mit den zusätzlichen kalten Belastungen sicherlich nicht überstehen. Pflanzen Sie in einem Hochbeet oder verbessern Sie die Entwässerung mit organischen Bodenverbesserungen wie Kompost.

Fügen Sie eine zwei bis drei Zoll große Schicht Mulch hinzu, um die Pflanzen im Winter zu schützen. Wenden Sie Mulch nicht vor dem Einsetzen kalter Temperaturen an, da dies dazu führen kann, dass sich der Boden erwärmt und die Pflanzen weniger winterhart werden. Tragen Sie Mulch stattdessen bei längerer Kälte auf. Dies verhindert schwankende Bodentemperaturen, die während des Einfrierens und Auftauens zu Pflanzenumwälzungen führen.

Sie können Ihren Pflanzen helfen, indem Sie sie den ganzen Sommer und frühen Herbst über mit ausreichend Wasser versorgen. Eine Pflanze, die nicht nach Feuchtigkeit dürstet, wird in den Wintermonaten gesünder und erträglicher gegen Kälte sein.

Vermeiden Sie auch starkes Beschneiden vom Spätsommer bis zum Herbst. Diese Art des Beschneidens fördert neues Wachstum der Pflanzen, nur um vom Frost erstickt zu werden. Es ist immer noch in Ordnung, Schnittgut zum Kochen zu ernten, aber den schweren Schnitt für den frühen Frühling aufzubewahren.

Thymian wird mit zunehmendem Alter holzig. Wenn Sie keine holzigen Pflanzen möchten, ersetzen Sie sie, indem Sie neue Pflanzen kaufen, sie aus Samen züchten oder neue aus Stecklingen beginnen.

Wenn Sie mit überwinterndem Thymian immer noch kein großes Glück haben, können Sie ihn als jährlich behandeln und jedes Jahr neu pflanzen.


Vier einfache Schritte

Die vier Schritte zur Vorbereitung der Erdbeeren für den Winter sind: Renovieren, düngen, gießen und Mulch auftragen.

Schauen wir uns jeden Schritt genauer an:

1. Renovieren Sie Ihre Pflanzen

Es gibt drei Arten von Erdbeerpflanzen:

  • Juni-tragende Sorten, die im Herbst Knospen bilden, im Frühjahr blühen und eine große Ernte bringen, typischerweise im Juni.
  • Immerwährende Sorten, die an langen Tagen Knospen bilden und jedes Jahr drei Ernten bringen.
  • Tagesneutrale Sorten, die während der gesamten Vegetationsperiode blühen und Früchte tragen, sofern die Temperaturen nicht unter 35 ° F oder über 85 ° F liegen.

Nach der Ernte der Früchte müssen Pflanzen, von denen erwartet wird, dass sie überwintern, renoviert werden. Dieser Prozess besteht aus dem Beschneiden von Laub, dem Ausdünnen und dem Entfernen von Schmutz und Unkraut.

Bei Sorten mit Juni müssen Sie das Laub auf eine Höhe von 1 bis 2 Zoll über der Krone beschneiden. Sie können dies mit einer Astschere oder einer Heckenschere tun.

Wenn Sie ein großes flaches Erdbeerfeld haben, können Sie auch einen Rasenmäher verwenden, dessen Klinge auf die richtige Höhe eingestellt ist. Mähen Sie jedoch nicht länger als eine Woche nach der letzten Ernte, da Sie sonst die neuen Blätter beschädigen können.

Dünne Pflanzen, die sich ausgebreitet und zu Reihen von acht bis zwölf Zoll Breite mit zwei bis drei Fuß Abstand dazwischen verfilzt haben.

Entfernen Sie die Läufer nach Bedarf, um Ihre Pflanzen auf ihre Zielbreite zu bringen. Sie können für diese Aufgabe eine Pinne verwenden.

Wenn sie nicht in Reihen wachsen, verdünnen Sie sie auf fünf pro Quadratfuß oder etwa vier bis sechs Zoll voneinander entfernt.

Entsorgen Sie alle, die durch widrige Wetterbedingungen, Krankheiten oder Schädlingsbefall geschwächt wurden.

Entfernen Sie alle Unkräuter und Ablagerungen.

Schneiden Sie für immer tragende und tagesneutrale Sorten alle Blätter ab, die beschädigt, krank oder von Schädlingen befallen erscheinen. Entfernen Sie gegebenenfalls ganze Pflanzen.

Dünnen Sie die verbleibenden auf fünf pro Quadratfuß oder etwa vier bis sechs Zoll voneinander entfernt.

Entfernen Sie die Läufer, um das Wachstum neuer Pflanzen zu verhindern, und entfernen Sie Unkraut und Schmutz.

Entsorgen Sie krankes und von Schädlingen befallenes Laub im Müll und nicht auf dem Komposthaufen.

2. Düngen

Outreach Gärtner Richard Jauron von der Abteilung für Gartenbau an der Iowa University Extension empfiehlt die Anwendung eines ausgewogenen 10-10-10 (NPK) -Düngers in einer Menge von 5 Pfund pro 100 Fuß Reihe oder 1 Pfund pro 25 Pflanzen mindestens einen Monat vor Ihrem durchschnittlichen ersten Frostdatum.

Vermeiden Sie den direkten Kontakt mit Laub, tragen Sie körnigen Dünger oder Pellets zwischen Pflanzen in Beeten und Behältern und in den Gängen zwischen den Reihen auf. Wasser gut ein.

3. Wasser

Nachdem Sie Ihre Pflanzen renoviert haben, gießen Sie bis zum ersten Frost weiter. Stellen Sie einen Zentimeter zusätzliches Wasser pro Woche bereit, wenn kein Regen fällt.

Während der kalten Monate, während sie ruhen, besteht keine Notwendigkeit, zusätzliche Bewässerung für diejenigen bereitzustellen, die im Garten wachsen.

In Containern angebaute Pflanzen, die in einem kalten Schuppen oder in einer Garage aufgestellt werden, benötigen nur wenig Wasser, gerade genug, um zu verhindern, dass der Boden vollständig austrocknet.

4. Mulch auftragen

Mulch ist der letzte Schritt in Richtung Winterbereitschaft. Das Auftragen von Mulch bietet eine Isolationsschicht, die besonders in Regionen wichtig ist, in denen die Isolierung der Natur kaum oder gar nicht vorhanden ist: Schnee.

Das Abdecken von Pflanzen trägt nicht nur dazu bei, sie bei Temperaturschwankungen gleichmäßig kalt zu halten, sondern trägt auch dazu bei, die für die Gesundheit der Krone wichtige Feuchtigkeit zu erhalten und gleichzeitig eine optimale Drainage zu fördern.

Zeitliche Koordinierung

Die Anwendung von Mulch ist aus drei Gründen nicht zu beschleunigen:

  • Wenn Sie es zu früh legen, kann dies die Bodentemperatur erhöhen und neues Wachstum fördern.
  • Es kann übermäßige Feuchtigkeit einfangen, die Kronen verrotten kann.
  • Es kann Mäuse und andere Nagetiere anziehen, die immer noch aktiv nach Winterschutz suchen.

Die beste Zeit zum Auftragen von Mulch ist zwischen Ende November und Anfang Dezember, nach dem ersten Frost, wenn ein Großteil des Laubes braun und schlaff ist, und bevor die Temperaturen unter 20 ° F fallen.

Wie bereits erwähnt, sind Pflanzen, die nicht mit Mulch oder Schnee bedeckt sind, bei 15 ° F anfällig für tödliche Kronenschäden.

Anwendung

Wählen Sie ein Mulchmaterial, das locker ist, um Mattierungen zu vermeiden, die Luftzirkulation zu erleichtern und die Entwässerung zu unterstützen.

Stroh- oder Kiefernnadeln sind eine ausgezeichnete Wahl. Vermeiden Sie Blätter und Gras, da diese wahrscheinlich matt werden, sowie Heu, da es dazu neigt, voller Unkrautsamen zu sein.

Um Mulch aufzutragen, lassen Sie ihn mit losen Handvoll um und über die Pflanzen fallen. Die Stroh- oder Kiefernnadelstücke sollten sich beim Fallen trennen und luftige Haufen bilden, anstatt enge Klumpen.

Vergraben Sie das gesamte sichtbare Laub vollständig unter einer durchgehenden Mulchdecke, bis hinunter zu den Reihen oder bis zu den Rändern der Betten, Hochbeete oder Behälter.

Für diejenigen, die im Garten wachsen, sind die Profis bei Erweiterung und Reichweite der Iowa State University empfehlen eine Anwendung von drei bis fünf Zoll Mulch.

Sie empfehlen sechs bis acht Zoll in Hochbeeten, insbesondere Pyramidenpflanzgefäßen, da die Bodentemperatur noch kälter als der Boden wird.

Einige Leute ziehen es vor, Mulch zu legen, wenn Regen in der Vorhersage ist, um ihn an Ort und Stelle zu halten.

Wenn Sie sich an einem besonders windigen Ort befinden, können Sie den Mulch in Ihren Reihen und Betten mit Hühnerdraht verankern. Sie können Ziegel, Steine ​​oder Pfähle verwenden, um den Hühnerdraht an Ort und Stelle zu halten.

Unabhängig davon, wann Sie es verlegen oder verankern, verdichtet sich der Mulch mit der Zeit und Sie müssen möglicherweise in den Wintermonaten zusätzliche Anwendungen vornehmen.

Wenn Sie Ihre Erdbeeren in Fässern oder Töpfen anbauen, können Sie sie in einem kalten Schuppen oder in einem ungeheizten Keller oder in einer Garage lagern. Wickeln Sie die Behälter locker in Sackleinen und füllen Sie die Seiten und die Oberseite mit sechs bis acht Zoll Stroh.


Bis zum nächsten Mal…

Und da haben Sie es, eine praktische Anleitung zu mehrjährigen Kürzungen, auf die Sie sich bei Bedarf beziehen können.

Haben Sie etwas in Ihrem Garten, das in diesem Handbuch nicht aufgeführt ist? Lass es uns in den Kommentaren wissen und wir helfen dir weiter!

Und wenn Ihnen dieser vom Herbst inspirierte Reiseführer gefallen hat, sollten Sie sich einige davon ansehen:

Fotos von Matt Suwak, © Fragen Sie die Experten, LLC. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Weitere Informationen finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen. Liatris Foto mit freundlicher Genehmigung verwendet. Nicht im Abspann aufgenommenes Top-Foto von Matt Suwak. Andere nicht im Abspann aufgenommene Fotos über Shutterstock.

Über Matt Suwak

Matt Suwak wurde vom Bären, dem Rotluchs und dem Kojoten des ländlichen Pennsylvania aufgezogen. Diese Erziehung hält ihn dauerhaft im Freien fest, wo der größte Teil seiner persönlichen Zeit in Gartenarbeit, Vogelbeobachtung und Wandern investiert wird. Derzeit lebt er in Philadelphia und arbeitet unter der Sonne als Landschaftsgestalter und Gärtner und bei Mondschein als Schriftsteller. Eine unaufhörliche Frage nach dem Warum? bietet ihm unzählige Möglichkeiten, über die (Un-) Bedeutung des Großen und des Kleinen nachzudenken. Er betrachtet volkstümliche Sprichwörter als unschätzbare Schätze und wird fast ausschließlich von Bier und scharfer Soße angetrieben.


Schau das Video: Zeitraffer Prunkwinde