Birnensorten im Staatsregister eingetragen

Birnensorten im Staatsregister eingetragen

Lesen Sie den vorherigen Teil. ← Birne - biologische Merkmale und Kulturgeschichte

Infolge intensiver Züchtungsarbeit wurden nun neue Sorten gezüchtet, die wirtschaftlich viel wertvoller sind.

In den letzten Jahren hat sich das Birnensortiment dank der Bemühungen der Züchter bis zur Unkenntlichkeit verändert, und die größte Auswahl an neuen Sorten verschiedener Reifezeiten hat sich für Gärtner geöffnet.

So enthält das staatliche Register der Zuchterfolge in der Nordwestregion neue Sorten wie Lada und Chizhovskaya (Sommer), Otradnenskaya (Herbst) und Belorusskaya (Winter). Darüber hinaus wäre es für Gärtner des Nordwestens interessant, Sorten zu testen, die für südlichere Regionen in Gärten mit dem günstigsten Mikroklima empfohlen werden, z. B. Vidnaya, Kinder, Kathedrale, Petrovskaya, Skorospelka aus Michurinsk (Sommer), Bere Moskovskaya , Velesa, Vernaya, Däumelinchen, Pamyat Zhegalov, Rogneda (Herbst), Ilya Muromets (Winter) und einige andere ausländische Sorten.


Auch das Sortiment der Regionen Wolga-Vyatka und Ural hat sich radikal verändert. Vor kurzem wurde es mit einer beträchtlichen Anzahl neuer Sorten aufgefüllt, die in ihren wirtschaftlich wertvollen Eigenschaften dem zuvor verfügbaren Sortiment deutlich überlegen sind. Solche Neuheiten der häuslichen Selektion umfassen: Krasulya, Lel, Fabulous (Sommer), Berezhenaya, Dekabrinka, Krasnobokaya, Larinskaya, Mythos, Moskvichka, Svarog, Uralochka (Herbst). Lokale Gärtner sollten auch nach neuen Sorten aus anderen Regionen Ausschau halten und diese in ihren Gärten ausprobieren.

Im Folgenden beschreibe ich kurz einige der aus meiner Sicht interessantesten Birnensorten, die im Staatsregister enthalten sind, sowie Sorten, die für umfassende Tests in Kollektiv-, Hinterhof- und Bauerngärten vielversprechend sind.

Baschkirischer Sommer

Eine Frühsommer-Sorte des Bashkir Research Institute of Agriculture. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Wolga-Vyatka und Ural. Ein Baum mittleren Wachstums mit einer runden, pyramidenförmigen, zusammengedrückten Krone mittlerer Dichte.

Die Früchte sind unterdurchschnittlich groß (70-80 g), zum Zeitpunkt der Reifung bergamottenförmig, grünlich-gelb und hellgelb, ohne beim Verzehr rot zu werden. Weißes Fruchtfleisch mittlerer Dichte, zart, feinkörnig, saftig mit würzigem Aroma, guter Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung der Früchte: Trockenmasse - 16,4%, Zucker - 7,9%, titrierbare Säuren - 0,48%, Ascorbinsäure - 5,3 mg / 100 g. Nach der Ernte werden die Früchte nicht länger als 15 Tage gelagert. Es beginnt im 6. Jahr Früchte zu tragen. Die Sorte ist winterhart, dürreresistent, schorfresistent, fruchtbar.

Baschkirischer Herbst

Frühherbstsorte. Abgeleitet am selben Ort. Im Staatsregister für die Uralregion enthalten. Der Baum ist mittelgroß, schnell wachsend mit einer breiten Pyramidenkrone mittlerer Dichte.

Die Art der Frucht ist gemischt - die Früchte werden auf Locken, Speere und Fruchtzweige gelegt. Die Früchte sind unterdurchschnittlich groß (80-92 g), länglich birnenförmig, eindimensional und regelmäßig geformt. Die Farbe im Moment der entfernbaren Reife ist gelblich-grün mit einem bräunlich-roten Rouge, im Zustand der Verbraucherreife ist sie grünlich-gelb, die integumentäre Farbe hat die Form eines leuchtend verschwommenen roten Rouges auf dem kleineren Teil des Obst. Das Fruchtfleisch ist grünlich von mittlerer Dichte, zart, feinkörnig, saftig, süß und sauer, von mittlerem Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 20,1%, Zucker - 7,2%, titrierte Säuren - 0,52%, Ascorbinsäure - 7,1 mg / 100 g. Früchte reifen Ende August - Anfang September und können innerhalb von 40 Tagen gelagert werden, Früchte von universellem Nutzen. Die Sorte ist fruchtbar, schorfresistent.

Weißrussisch spät

Winterklasse. Gezüchtet am belarussischen Forschungsinstitut für Obstbau. Die Sorte ist im Staatsregister für die Regionen Nordwesten und Zentral enthalten. Der Baum ist mittelgroß mit einer abgerundeten dichten Krone. Die Früchte sind mittelgroß (110-120 g) und haben eine regelmäßig breite birnenförmige Form.

Die Haut ist dick, rau, die Hauptfarbe ist gelblich-grün, manchmal erscheint ein rosa Rouge auf der Sonnenseite. Das Fruchtfleisch ist weiß, von mittlerer Dichte, saftig, ziemlich zufriedenstellend süß-sauer mit einer leicht erfrischenden Säure. Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 14,5%, Zucker - 9,3%, Säuren - 0,1%, Ascorbinsäure - 12,1 mg / 100 g. Die Entfernung der Entfernung erfolgt Mitte bis Ende September.

Von Januar bis Februar werden die Früchte vom Verbraucher gereift und können bis März bis April im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Sorte ist teilweise selbstfruchtbar. Der Ertrag der Sorte ist gut, aber im Laufe der Jahre periodisch. Schorf in epiphytotischen Jahren ist in mäßigem Maße betroffen. Winterhärte auf Bessemjanka-Niveau (überdurchschnittlich).

Berezhenaya (Bere Yellow verbessert, Bere Yellow)

Neue Herbstsorte. Gezüchtet in der Auswahlstation für Gartenbau in Swerdlowsk. Im Staatsregister für die Wolga-Vyatka-Region enthalten. Der Baum ist mittelgroß mit einer runden, festen Krone.

Früchte mittlerer Größe mit einem Gewicht von 90-120 g, eindimensional, rund, birnenförmig oder eiförmig, regelmäßige Form, hellgelb, keine integumentäre Farbe. Cremiges Fruchtfleisch mittlerer Dichte, zart, sehr saftig, ohne steinige Zellen, sehr guter süß-saurer Geschmack mit einem angenehmen Aroma.

Chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 14,0%, Zucker - 11,2%, titrierte Säuren - 0,72%, Ascorbinsäure - 9,3 mg / 100 g, P-Wirkstoffe - 362,9 mg / 100 g Die Erntezeit beträgt ab dem dritten Jahrzehnt September bis Anfang Oktober. Die Verbraucherreife erfolgt von Anfang Oktober bis Anfang Dezember. Die maximale Haltbarkeit von Früchten beträgt 75 Tage. Die Sorte ist sehr winterresistent, die Blüten sind resistent gegen Frühlingsfröste, nicht von Schorf befallen, der Ertrag ist hoch.

Der Messenger

Sommerreife. Der Baum ist schwach. Die Krone ist rund und von mittlerer Dichte.

Die Früchte sind klein (50-60 g), birnenförmig und oval. Die Farbe der Früchte ist gelb, ihre Oberfläche ist gerippt. Das Fruchtfleisch ist cremig, zart, feinkörnig, leicht saftig und hat einen guten süßen Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 15,0%, Zucker - 12,0%, titrierte Säuren - 0,69%, Ascorbinsäure - 5 mg / 100 g, P-Wirkstoffe - 125,3 mg / 100 g Mitte August und gelagert für nicht mehr als eine Woche. Die Sorte ist winterhart, schorfresistent, produktiv und hat regelmäßige Früchte. Es beginnt im 6. Jahr nach dem Pflanzen im Garten Früchte zu tragen.


Dekabrinka

Reifezeit im Herbst. Eine Auswahlsorte des South Ural Research Institute für Obst-, Gemüse- und Kartoffelanbau (YUNIIPOK). Der Baum ist mittelgroß mit einer abgerundeten Krone.

Die Früchte sind birnenförmig, dunkelgrün mit einem leichten burgunderroten Schimmer auf dem kleineren Teil der Frucht, mittlerer oder unterdurchschnittlicher Größe (Gewicht 100 g, groß bis 120 g). Das Fruchtfleisch ist weiß, rau, saftig, leicht aromatisch, sauer-süß, von gutem Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 15,6%, Zucker - 9,6%, titrierte Säuren - 0,62%, Ascorbinsäure - 8,7 mg / 100 g. Reife Ende des zweiten September-Jahrzehnts und kann 1-3 gelagert werden Monate. Die Früchte werden meist frisch verzehrt. Die Sorte hat eine sehr späte Blütezeit. Winterhart, produktiv, beginnt im 6.-7. Jahr Früchte zu tragen. Beständig gegen Schorf- und Birnengallmilben.


Rot-seitig

Herbstsorte, gezüchtet in YUNIIPOK. Im Staatsregister für die Uralregion enthalten.

Der Baum ist von mittlerer Kraft, gekennzeichnet durch starkes Wachstum in jungen Jahren, mit dem Einsetzen der Frucht, das Wachstum stirbt stark ab. Crohn ist spärlich, rund. Die Früchte sind mittelgroß (Gewicht 130 g, groß bis 150-180 g), eindimensional, regelmäßig birnenförmig, grün, grünlich-gelb, wenn sie reif sind, mit einem schönen verschwommenen Himbeerrot auf dem kleineren Teil der Frucht.

Während der Lagerung wird das Fruchtfleisch sehr saftig, zart, leicht schmelzend, süß und sauer, guter Geschmack. Die Früchte erreichen Ende des zweiten September-Jahrzehnts eine abnehmbare Reife und werden 1 bis 3 Monate gelagert. Die Sorte ist winterhart, fruchtbar. Unterscheidet sich in der hohen Beständigkeit gegen Schorf und Birnengallenmilbe. Es beginnt im 4.-5. Jahr Früchte zu tragen.

Krasulia

Neue Sommervariante der YUNIIPOK-Auswahl. Die Bäume sind mittelgroß mit einer dünnen, abgerundeten Krone.

Die Früchte sind bergamottenartig, rund, grünlich-gelb mit einem orangeroten Schimmer auf den meisten Früchten, unterdurchschnittlich groß, mit einem Durchschnittsgewicht von 90 g, einem Maximalgewicht von bis zu 120 g. Das Fruchtfleisch ist cremig, locker, fein -körnig, halb ölig, sehr saftig mit Gewürzen und mittlerem Aroma, sehr guter Geschmack.

Chemische Zusammensetzung: Trockenmasse - 13,0%, Zucker - 11,2%, Säuren - 0,49%, Ascorbinsäure - 8,5 mg / 100 g. Die Früchte werden bis zu 15 Tage im Kühlschrank gelagert. Beginnt im 5. Jahr mit der Fruchtbildung. Die Sorte ist winterhart, resistent gegen Schorf- und Birnengallmilben. Der Ertrag ist hoch - bis zu 40 kg von zehn Jahre alten Bäumen.


Lada

Eine Vielzahl von Frühsommer-Reifung. Gezüchtet an der Moskauer Landwirtschaftsakademie, benannt nach K. A. Timiryazev (Moskauer Landwirtschaftsakademie). Im Staatsregister für die Nordwest- und Zentralregionen enthalten.

Ein Baum mittlerer Kraft mit einer konischen Krone mittlerer Dichte. Früchte werden auf Zweigen verschiedener Arten gebildet: junge (1-2 Jahre alte) Fruchtformationen und jährliche Zweige. Die Früchte sind unterdurchschnittlich groß (mit einem Gewicht von 100-110 g), regelmäßig obovat, hellgelb, attraktiv integumentarisch - in Form eines schwachen hellroten, verschwommenen Rouges. Die Rostigkeit ist zart und nur am Stiel sichtbar.

Das Fruchtfleisch ist gelblich-weiß, mittel saftig, feinkörnig, sauer-süß, guter Geschmack mit einem schwachen Aroma. Enthält Trockenmasse - 15,7%, Zucker - 7,2%, titrierbare Säuren - 0,27%, P-Wirkstoffe - 92 mg / 100 g. Die Früchte reifen Mitte August.

Unter normalen Lagerbedingungen beträgt die Reifezeit des Verbrauchers 10 bis 15 Tage bei 00 ° C im Kühlschrank - 40 bis 60 Tage. Die Sorte ist winterhart, schorfresistent, regelmäßig tragend, hochproduktiv - 40-50 kg Früchte von zehn Jahre alten Bäumen, Früchte bröckeln nicht, sind sehr marktfähig. Die Sorte tritt 3-4 Jahre nach dem Knospen im Kindergarten in die Fruchtsaison ein.

Larinskaya

Eine Vielzahl von Herbstreifungen, gezüchtet in YUNIIPOK. Der Baum ist groß, schnell wachsend, mit einer Krone mittlerer Dichte und unregelmäßiger Form.

Die Früchte sind eindimensional, kurz birnenförmig, klumpig, grün, im reifen Zustand hellgelb, sehr attraktiv, mittelgroß, 110 g schwer, groß - bis zu 140 g. Das Fruchtfleisch ist cremig, dicht, saftig, feinkörnig süß-sauer, guter Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 13,8%, Zucker - 9,7%, Säuren - 0,8%. Die Früchte reifen Anfang September und können 1,5-2 Monate gelagert werden. Gut für den Frischverzehr, zur Verarbeitung zu Kompotten, Säften, Trockenfrüchten. Es beginnt im 5. Jahr nach dem Pflanzen im Garten Früchte zu tragen.

Die Sorte ist sehr winterhart, mittel dürreresistent, resistent gegen Pilzkrankheiten und Birnengallenmilben. Der Jahresertrag ist hoch - bis zu 46 kg pro Baum im Alter von zehn Jahren.

Lel

Sommersorte der Auswahl des Wissenschaftlichen Forschungsinstituts für Gartenbau Sibiriens, benannt nach M. Lisavenko (NIISS). Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Ural, Westsibirien und Ostsibirien. Der Baum ist mittelgroß mit einer elliptischen, mittelverdickten, gut belaubten Krone.

Die vorherrschende Art von Fruchtformationen sind Fruchtzweige. Die Früchte sind unterdurchschnittlich, wiegen 70-75 g und sind breit birnenförmig. Die Hauptfarbe zum Zeitpunkt der Reifung ist grünlich, bei voller Reife ist sie grünlich-gelb, die integumentäre Farbe hat die Form eines dunkelroten Rouges und Streifen auf einem kleinen Teil der Oberfläche der Frucht. Das Fruchtfleisch ist weiß, zart, halb ölig, saftig, süß und sauer mit Gewürzen, sehr guter Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Zucker - 11,9%, titrierte Säuren - 0,51%, Ascorbinsäure - 4,8 mg / 100 g, P-Wirkstoffe - 290 mg / 100 g. Früchte reifen Ende des zweiten Augustdekadens und können nicht länger als eine Woche gelagert. Sie werden frisch und zur Herstellung von Kompotten verwendet. Beginnt im 4. Jahr Früchte zu tragen.

Hohe Ausbeute, regelmäßige Fruchtbildung. Die Sorte ist winterhart, resistent gegen Pilzkrankheiten mit Früchten in Dessertqualität. Feuchtigkeitsbedarf.

Mythos

Spätherbst Sorte YUNIIPOK Auswahl. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Volgo-Vyatka und Westsibirien. Der Baum ist mittelgroß oder hoch, schnell wachsend und hat eine schmale Pyramidenkrone mittlerer Dichte.

Früchte sind eindimensional, bergamottenartig oder kurz birnenförmig, grünlich-gelb gefärbt, wenn sie reif goldgelb ohne Rouge sind, klein (Durchschnittsgewicht 50-65 g, groß - bis zu 95 g). Sahnepulpe mittlerer Dichte, saftiger, guter süß-saurer Geschmack, enthält: Trockenmasse - 14,8%, Zucker - 10,2%, Säuren - 0,92%.

Die Früchte reifen in der zweiten Septemberhälfte und werden 1-3 Monate gelagert. Empfohlen für den frischen Verzehr, die Verarbeitung von Säften, Konserven und getrockneten Früchten. Die Winterhärte der Sorte ist durchschnittlich.

Unterscheidet sich in der erhöhten Beständigkeit der Blüten gegen Frühlingsfröste. Die Sorte ist resistent gegen Pilzkrankheiten und Birnengallenmilben, beginnt im 4. bis 5. Jahr nach dem Pflanzen im Garten Früchte zu tragen und erhöht den Ertrag schnell auf 50 kg pro Baum.

Moskauer

Eine Vielzahl von Herbstreifungen, die in der Moskauer Landwirtschaftsakademie gezüchtet wurden. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Volgo-Vyatka und Zentral. Ein Baum mittlerer Kraft mit einer dichten konischen Krone.

Die Hauptfruchtart ist beringt, obwohl sich Früchte auch auf Speeren, Fruchtzweigen, einjährigen Zweigen der apikalen und seitlichen Knospen bilden. Die Früchte sind mittelgroß (125 g schwer), breit birnenförmig, bunt, grünlich-gelb, die integumentäre Farbe fehlt oder ist sehr schwach in Form eines leichten Rouges. Die Rostigkeit der Haut ist häufig in Form unregelmäßiger Flecken schwerwiegend.

Das Fruchtfleisch ist weiß, dicht, sehr saftig, halbölig, mit Granulationen in der Nähe des Herzens, guter süß-saurer Geschmack mit einem starken Aroma.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 16,2%, Zucker - 9,5%, Säuren - 0,48%, P-Wirkstoffe - 220 mg / 100 g. Sie werden in der zweiten Septemberhälfte vom Baum entfernt; Sie erreichen die Verbraucherreife nach einer kurzen Lagerung bis Mitte Oktober, behalten ihren guten Geschmack 25 bis 30 Tage und bei Lagerung im Kühlschrank bei 00 ° C 80 bis 100 Tagen.

Die Sorte ist fruchtbar - bis zu 40-50 kg pro Baum, resistent gegen Schorf und Fruchtfäule; Es zeichnet sich durch regelmäßige Fruchtbildung, frühe Reife (kommt im 3-4. Jahr nach dem Pflanzen in die Fruchtbarkeit) und hohe Vermarktbarkeit von Früchten aus. Durchschnittliche Winterhärte. Früchte für den universellen Gebrauch.

Svarog

Eine Frühherbstsorte der NIISS-Auswahl. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Volgo-Vyatka, Westsibirien und Ostsibirien.

Der Baum ist mittelgroß mit einer abgerundeten, verdickten Krone. Die Früchte sind unterdurchschnittlich groß (bis zu 80 g schwer), stumpf konisch oder breit birnenförmig. Die Hauptfarbe der Frucht während des Verzehrs ist gelb; Integumentary - in Form eines schwachen roten, verschwommenen und gestreiften Rouges. Das Fruchtfleisch ist cremig, zart, halbölig, saftig, süß und sauer mit einem angenehmen und leichten Aroma und gutem Geschmack.

Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Zucker - 9,5%, titrierte Säuren - 0,44%, Ascorbinsäure - 9,5 mg / 100 g, P-Wirkstoffe - 125 mg / 100 g. Die Obsternte erfolgt Ende September, die Verbraucherreife beginnt bei Anfang Oktober. Bei Raumbedingungen werden die Früchte 15 bis 20 Tage im Kühlschrank gelagert - bis Januar.

Es beginnt im 4.-5. Jahr Früchte zu tragen. Die Winterhärte der Sorte ist zufriedenstellend. Sehr resistent gegen Pilzkrankheiten. Trägt regelmäßig Früchte, aber in Maßen.

Otradnenskaya

Herbstvielfalt der NIISS-Auswahl. Im Staatsregister für die Regionen Nordwesten und Zentralschwarzerde enthalten. Der Baum ist unterdurchschnittlich kräftig mit einer unregelmäßigen, abgerundeten ovalen Krone. Bildet häufig in spitzem Winkel Skelettäste, die anschließend unter dem Gewicht der Frucht abbrechen.

Die Früchte konzentrieren sich hauptsächlich auf junge Locken und Speere. Früchte mittlerer Größe (mit einem Gewicht von 120-140 g), doppelt kokonisch oder rund, leicht gerippt, gelblich-grün, verschwommen, rot. Das Fruchtfleisch ist gelblich-weiß, sauer-süß ohne Aroma, wenig saftig, mittlere Dichte, feinkörnig, ziemlich guter Geschmack, enthält: Trockenmasse - 15,8%, Zucker - 8,2%, freie Säuren - 0,3%, P-Wirkstoffe - 137 mg / 100 g.

Die entfernbare Reife der Früchte erfolgt im dritten Jahrzehnt des Septembers, Verbraucher - in 15 bis 20 Tagen. Haltbarkeit - 25-30 Tage oder mehr, im Kühlschrank bei 00 ° C - bis zu 100-120 Tage. Die Sorte zeichnet sich durch hohe Winterhärte, Schorfresistenz und frühe Reifung aus (beginnt im 4-5. Jahr Früchte zu tragen) nach dem Pflanzen) und Transportierbarkeit.

Teilweise selbst fruchtbar. Ernte von einem Baum bis 30-40 kg. Die Früchte sind regelmäßig. Aus den Früchten werden hochwertige Marmelade, Kompotte und andere verarbeitete Produkte gewonnen.

Fabelhaft

In YUNIIPOK gezüchtete Sommersorte. Der Baum ist hoch, schnell wachsend mit einer dichten, schmalen Pyramidenkrone.

Die Früchte sind eindimensional, sehr schön, regelmäßig birnenförmig, gelbgrün mit einem Rouge auf der sonnenbeschienenen Seite, überdurchschnittlich groß (Durchschnittsgewicht 180 g, maximal - bis zu 250 g). Weißes Fruchtfleisch, mittlere Dichte, zart, halb ölig, sehr saftig, guter süßer Geschmack mit Gewürzen und schwachem Aroma.

Eine der wohlschmeckendsten Birnensorten im Ural. Die Früchte reifen am Ende des Sommers und werden nicht länger als 10 Tage gelagert. Durchschnittlicher Jahresertrag.

Die Früchte am Baum werden festgehalten. Wird zum frischen Verzehr und Entsaften verwendet.

Uralochka

Abgeleitet am selben Ort. Die Reifezeit ist Spätherbst. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Volgo-Vyatka und Westsibirien.

Die Bäume sind mittelgroß mit einer sich ausbreitenden, abgerundeten Krone. Früchte sind grünlich-gelb, wenn sie reif sind, goldgelb ohne Rouge, klein, mit einem Durchschnittsgewicht von 44 g, groß - bis zu 60 g, kurze birnenförmige, regelmäßige Form. Cremiges Fruchtfleisch, mittlere Dichte, feinkörnig, saftig, guter süß-saurer Geschmack mit mittlerem Aroma, enthält: Trockenmasse - 14,8%, Zucker - bis zu 12,0%, Säuren - 0,8%. Die Früchte reifen Mitte September.

Nach Erreichen der abnehmbaren Reife werden die Früchte 7-10 Tage am Baum gehalten und zerbröckeln dann zusammen. Kann bis zu 30 Tage gelagert werden. Die Sorte weist eine hervorragende Winterhärte von Holz und Blütenknospen auf. In der Region Tscheljabinsk hatte sie nach dem Winter 1978/79, als die Lufttemperatur auf -48,3 ° C abfiel, keine nennenswerten Schäden.

Frühfrucht, Fruchtbildung erfolgt im 4. Jahr, der Ertrag wächst schnell, die Sorte liefert bis zu 39 kg Früchte von einem sieben Jahre alten Baum. Trägt Früchte auch nach starken Frühlingsfrösten; Bei einem Frost von -7 ° C während der Blüte im Jahr 1985 betrug der Ertrag 21,6 kg pro Baum. Die Trockenheitstoleranz ist durchschnittlich, Schorfschäden wurden nicht beobachtet.

Chizhovskaya

Spätsommer-Sorte, ausgewählt von der Moskauer Landwirtschaftsakademie. Aufnahme in das staatliche Register für die Regionen Nordwesten, Mittel- und Mittelwolga. Ein Baum mittlerer Kraft mit einer schmalen Pyramidenkrone, die mit zunehmendem Alter pyramidenförmig wird.

Die meisten Früchte bilden sich auf jungen Locken und einjährigen Zweigen, die aus Seitenknospen bestehen. Mittelgroße Früchte mit einem Gewicht von 120-140 g sind während der Reifezeit des Verbrauchers birnenförmig, hellgelb oder gelb. Die Deckfarbe fehlt oder ist sehr schwach in Form eines verschwommenen rosa Rouges ausgedrückt.

Das Fruchtfleisch ist hellgelb oder fast weiß, mittel saftig, halb ölig, schmelzend, guter süß-saurer erfrischender Geschmack. Die chemische Zusammensetzung von Früchten: Trockenmasse - 16,5%, Zucker - 9,1%, titrierbare Säuren - 0,45%, P-Wirkstoffe - 166 mg / 100 g. Bei typischen Wetterbedingungen reifen die Früchte im dritten Augustdekade und können Geh direkt zum Essen. Sie dauern 20-30 Tage und bei 00 ° C im Kühlschrank - 60-120 Tage.

Die Sorte zeichnet sich durch hohe Winterhärte und frühe Reife aus (beginnt im 3-4. Jahr nach dem Pfropfen Früchte zu tragen, manchmal trägt sie bereits im zweiten Jahr nach dem Pfropfen Früchte im Kindergarten). Es ist resistent gegen Schorf, aber in feuchten Jahren können die Früchte reißen und von Fruchtfäule befallen werden. Die Produktivität ist stabil und hoch - bis zu 30-60 kg von einem zehnjährigen Baum.

Lesen Sie den nächsten Teil. Agrotechnik wachsender Birnen →

Lesen Sie alle Teile des Artikels "Birne im Norden":
• Birne - biologische Merkmale und Kulturgeschichte
Birnensorten im Staatsregister eingetragen
• Agrartechnologie für den Birnenanbau
• Vielversprechende Birnensorten
• Beschneiden von Birnen, Krankheits- und Schädlingsbekämpfung

Leonid Burmistrov,
Kandidat der Agrarwissenschaften,
Vavilov Allrussisches Forschungsinstitut für Pflanzenindustrie

Lesen Sie auch über die Birne:
• Birnenanforderungen für Wachstumsbedingungen
• Wachsende Birnen im Nordwesten
• Auswahl der besten Birnensorten
• Vorbereitung des Bodens zum Pflanzen von Apfel und Birne
• Wie man Apfel, Birne und Pflaume pflanzt

Birnensorten für die nördlichen Regionen

Jeder Gärtner weiß, dass eine Birne von Natur aus eine südländische Obstpflanze ist. Auf dem Territorium Russlands befinden sich industrielle Anpflanzungen von Birnen in den nordkaukasischen und unteren Wolga-Retons. Die nördliche Grenze des industriellen Birnenanbaus entspricht der Linie Khmelnitsky - Vinnitsa - Uman - Krivoy Rog - Zaporozhye - Rostov - Astrakhan.

Als Amateurkultur verbreitet sich die Birne viel weiter nach Norden: bis zur Linie St. Petersburg - Jaroslawl - Nischni Nowgorod - Ufa. Die Birne ist die riskanteste Ernte im Nordwesten.

Dennoch gibt es eine lange Erfahrung mit dem Anbau von Landrassen wie Bessemyanka, Tonkovotka, Dula Novgorodskaya sowie Sorten der V.N. N.I. Vavilova Kordonovka, Krasnopakharskaya, Leningradskaya, Puschkinskaya usw. zeugen von den vielfältigen Möglichkeiten der Birnenkultur in den nördlichen Regionen, die bestimmten Pflanz- und Pflegevorschriften unterliegen.

Wenn heute viele neue Birnensorten mit erhöhter Frostbeständigkeit, hochwertigen Früchten usw. aufgetaucht sind, haben sich diese Möglichkeiten erhöht.

Nach Apfel und Kirsche nimmt die Birne in der Liste der Obstkulturen in Bezug auf die Frostbeständigkeit den 3. Platz ein und teilt sie mit der Pflaume. Für Zweige und Blütenknospen nördlicher Sorten gelten tödliche Temperaturen von 25 bis 30 ° C, für Wurzeln von 8 bis 10 ° C. Fröste unter -30 ° C werden nur von den frostbeständigsten Sorten der Volksauswahl toleriert, die mit der Art verwandt sind gemeine Birne (Pyrus communis L) sowie Copna der frostbeständigsten Birnenarten Ussuri Birne (P. Ussuriensis Maxim), die in ihrer Heimat Frösten weit unter -40 ° C standhalten können. Die am stärksten gefährdeten Wintermonate für Birnen sind November, Dezember und Februar.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der Birnenzucht in den nördlichen Breiten erzielt: Es wurden eine Reihe von Sorten gezüchtet, die im Staatsregister der Russischen Föderation aufgeführt sind. So erhielt in VNIIGiSPR Lyubimitsa Yanosheva, Michurinskaya Schönheit, In Erinnerung an Yakovlev, Severyanka, Skorospelka von Michurinsk, Bere Moscowskaya, Moskvichka, Kafedralnaya, Lada, Otradnenskaya, Rogneda, Naryadnaya Efimova und im Fato Wachsen - Yarkaya usw.

Gesunde, fruchtbare Birnbäume in einem nördlichen Garten zu züchten ist schwierig, aber auch sehr verlockend.

Neben der Auswahl einer an Ihre Region angepassten Sorte müssen Sie zunächst feststellen, ob die Bedingungen in Ihrem Garten im Allgemeinen für Birnen geeignet sind.

Die folgenden Bedingungen gelten als schlecht:

  • Befindet sich der Standort in einem Tiefland auf kalten Lehm- oder Torfböden, wo das Grundwasser nahe an die Erdoberfläche kommt (weniger als 1,5 m), und im Herbst und Frühjahr ist der Standort durchnässt
  • wenn der Standort von kalten Winden geblasen wird und keinen guten Schutz vor diesen hat
  • wenn es an den Nord- oder Nordosthängen liegt
  • wenn der Ort durch den Schatten hoher Bäume oder Gebäude verdeckt ist.

Die aufgeführten Bedingungen stellen die nachhaltige Fruchtbildung der Birne in Frage.

Wenn dies alles in Ordnung ist, wählen Sie resistente Sorten und pflanzen Sie sie entsprechend ein entwickelte Regeln.

  • Es ist besser, im Frühjahr zu pflanzen. Der Abstand zwischen den Sämlingen auf kräftigen Wurzelstöcken sollte 3-5 m betragen, bei niedrig wachsenden 4-5 x 1,5-2 m.
  • die Größe der Pflanzlöcher - bis zu 100 cm Durchmesser und 50-60 cm Tiefe,
  • Füllen der Grube mit einer vollständigen Zusammensetzung aus organischen und mineralischen Düngemitteln: 2-3 Eimer Humus oder Kompost, bis zu 1 kg Superphosphat, 150 g Kaliumsulfat oder 1 kg Asche.
  • Der Wurzelkragen des Sämlings nach dem Pflanzen und reichlichen Gießen sollte in Bodennähe festgelegt werden.


Unter nördlichen Bedingungen ist es obligatorisch:

1. Erwärmung der Wurzeln für den Winter. Aufgrund der Tatsache, dass die Wurzeln einer Birne in schneefreien Wintern bei -8 - 10 ° C stark beschädigt sind, ist es ab Herbst erforderlich, die Stämme mit einer Schicht Torf, Laub usw. zu isolieren.

2. Zweimaliges (Herbst und Frühling) Tünchen von Baumstämmen und Basen von Skelettästen mit besonders sorgfältigem Tünchen von Gabeln.

3. Bildung eines kurzen Stammes (bis zu 50 cm), der zum besseren Schutz des Baumes vor Frostschäden und Sonnenbrand beiträgt. Die Schaffung eines niedrigen Stiels beginnt normalerweise im Kinderzimmer.

4. Aufrechterhaltung einer niedrigen Krone. Birnbäume sind hoch, was die Pflege erschwert. Wenn die Pflanzen eine Höhe von 3,5 bis 4,5 m erreichen, sollten Sie darüber nachdenken, die Krone zu verkleinern. Wenn die Höhe der Krone diese Abmessungen bereits deutlich überschritten hat, wird sie in zwei Schritten reduziert: Zunächst wird die Oberseite zusammen mit dem Leiter abgeschnitten, und die Skelettäste werden zu Seitenästen verkürzt, und nach 2-3 Jahren wird die Krone wird auf die angegebene Höhe reduziert.

5. Impfung gegen robuste Stamm- und Skelettbildner. Diese Maßnahme wird die Schädigung von Bäumen durch Erfrierungen und Sonnenbrand erheblich schwächen. Für Birnen kann dies eine Vielzahl von Volksselektionen sein, Tonkovotka, eine Vielzahl von Sämlingen der Ussuri-Birne und der Birne Nr. 217, die zu diesem Zweck am V.I. I. V. Michurin.

6. Prävention von Schorfkrankheiten. Da Birnenpflanzen besonders anfällig für Schorfkrankheiten sind, die Blätter, Früchte und Triebe betreffen, können vorbeugende Maßnahmen die Erträge erheblich beeinflussen. Sammeln und verbrennen Sie abgefallene Blätter jährlich oder besprühen Sie sie gründlich mit 7% iger Harnstofflösung oder 10% iger Ammoniumnitratlösung und Bäume mit 4-5% iger Harnstofflösung nach Herbstvergilbung des Laubes.

In Zukunft müssen die Bäume mit einer 1% igen Bordeaux-Mischung behandelt werden.

1. Behandlung - wenn sich die Knospen im Frühjahr öffnen, dann unmittelbar nach der Blüte und 3. und 4. in 2 Wochen nach der vorherigen.

7. Jährliche Ausbringung von Düngemitteln entsprechend der Bodenfruchtbarkeit: Wie bei einem Apfelbaum können sie im Herbst 4-5 kg ​​Humus pro 1 m2 für das Herbstgraben von Stammstämmen betragen. 40 g Superphosphat, 15 g Kaliumsulfat. Die Anwendung von organischen und mineralischen Düngemitteln wechselt im Laufe der Jahre.

Wenn die Bäume gefroren sind

  1. Es ist so früh wie möglich (vorzugsweise unmittelbar nach der Schneeschmelze) erforderlich, die Pflanzen mit Stickstoffdüngern zu versorgen, die für die Wurzeln leicht verfügbar sind, beispielsweise Harnstoff - 20 g pro 1 m2 des Stammkreises. Schneiden Sie gefrorene Äste erst aus, nachdem die Schadensgrenzen festgelegt wurden. Decken Sie die Abschnitte unbedingt mit Gartenpech ab. In Zukunft müssen die Bäume mit der besten Pflege versorgt werden - Füttern, Lockern, Gießen.

Winterharte produktive Sorten

Abschließend geben wir eine kurze Beschreibung der Birnensorten, die für den Anbau und die Prüfung auf persönlichen Parzellen der Nordwestregion der Russischen Föderation empfohlen werden:

Kathedrale - Die Sorte wurde in der nach ihr benannten Moskauer Landwirtschaftsakademie gezüchtet K.A. Timiryazev, Sommerreifezeit. Ein Baum mit einer abgerundeten, dichten Krone, Früchte mit einem Gewicht von bis zu 130 g, breit konisch, gelb, mit einer leuchtend roten Röte. Das Fruchtfleisch ist ölig, hat einen sehr guten süß-sauren Geschmack und ein Aroma. Die Sorte ist ertragreich, winterhart, zeigt Feldbeständigkeit gegen Schorf

Lada - Die Sorte wurde in der nach ihr benannten Moskauer Landwirtschaftsakademie gezüchtet SC Timiryazev. Der Baum ist mittelgroß, Früchte mit einem Gewicht von 100 g, obovat, hellgelb, mit einem schwachen rosa Schimmer. Saures süßes Fruchtfleisch, guter Geschmack, mit Aroma. Die Reifung erfolgt Mitte August, die Früchte werden 2 Wochen gelagert. Die Sorte ist fruchtbar, die Winterhärte zufriedenstellend

Michurinsk Schönheit - Herbstsorte, gezüchtet am Allrussischen Forschungsinstitut für Genetik und Selektion von Fruchtpflanzen, benannt nach I.V. Michurin. Der Baum ist zu klein und hat eine spärliche Krone. Die Früchte sind mittelgroß mit einem roten Schimmer auf dem größten Teil der Oberfläche und zahlreichen hellen Flecken. Das Fruchtfleisch ist weiß, zart, süß mit Säure, guter Geschmack. Durchschnittliche Frostbeständigkeit, relativ schorfbeständig.

Moskauer - Die Sorte wurde in der nach ihr benannten Moskauer Landwirtschaftsakademie gezüchtet K. A. Timiryazeva. Der Baum ist mittelgroß. Früchte mit einem Gewicht von bis zu 125 g sind breit birnenförmig, grünlich-gelb. Weißes Fruchtfleisch, guter Geschmack, mit Aroma. Die abnehmbare Reife erfolgt im 2. September, die Früchte werden einen Monat gelagert. Zeigt durchschnittliche Winterhärte und Feldbeständigkeit gegen Schorf.

Elegante Efimova - zu VSTISP gebracht. Ein Baum mit einer Pyramidenkrone, Decken mit einem Gewicht von bis zu 130 g, birnenförmig, mit einer purpurroten Integumentarfarbe. Das Fruchtfleisch hat einen zarten, öligen, säuerlich-süßen Geschmack mit einer leichten Adstringenz. Die Früchte werden im 1. Jahrzehnt des Septembers geerntet und bis zu 2 Wochen gelagert. Durchschnittliche Winterhärte, in feuchten Jahren sind Früchte und Blätter anfällig für Schorfschäden.

Otradnenskaya - Herbstsorte, gezüchtet an der Moskauer Landwirtschaftsakademie, benannt nach K. A. Timiryazev. Mittelgroßer Baum, Früchte mit einem Gewicht von 100 g, gerundeter Kubarevidny, gelbgrün mit roter Röte. Das Fruchtfleisch ist süß und sauer, guter Geschmack. Die Sorte zeigt Feldbeständigkeit gegen Schorf. Gute Winterhärte, hoher Ertrag.

In Erinnerung an Vavilov - Frühherbstsorte, gezüchtet im Allrussischen Forschungsinstitut für Genetik und Selektion von Obstpflanzen, benannt nach V.I. I.V. Michurin. Ein niedrig wachsender Baum, Früchte mit einem Gewicht von 125 g, breit birnenförmig, hellgelb, mit einer leichten Röte. Das Fruchtfleisch ist ölig, süß, sauer, aromatisch.
Die Sorte ist fruchtbar, zeigt Feldbeständigkeit gegen Schorf und gute Winterhärte.

Severyanka - eine Vielzahl von Sommerreifen, die am Allrussischen Forschungsinstitut für Genetik und Züchtung von Obstpflanzen nach I.V. Michurin. Der Baum ist mittelgroß, Früchte mit einem Gewicht von 80 g, stumpf-konisch, gelb, mit einem hellrosa Rouge. Das Fruchtfleisch ist fest, süß und hat einen Weingeschmack. Die Sorte hat einen hohen Ertrag und eine hohe Feldbeständigkeit gegen Schorf.

Severyanka Tscheljabinsk - gezüchtet im South Ural Research Institute für Gartenbau und Kartoffelanbau. Die Geschichte dieser Sorte ist wie folgt: Der Sämling der Sorte Severyanka wurde von Zhavoronkov aus dem Hybridfonds von PN Yakovlev zur Zuchtstation Tscheljabinsk der PA gebracht. Dieser Sämling verbreitete sich als Nr. 103 und wurde später Severjanka Tscheljabinskaja genannt. Die Sorte PN ist jedoch in der Region Tambow in Zonen unterteilt. Yakovleva Severyanka hat größere und saure Früchte und unterscheidet sich erheblich von der Severyanka von Tscheljabinsk, die in der Region Tscheljabinsk liegt. Dies ist die am weitesten verbreitete Sorte im Ural. Der Baum ist mittelgroß, mittelhart, gefriert in strengen Wintern erheblich, erholt sich aber schnell. Beginnt im 4.-5. Jahr Früchte zu tragen, der Ertrag ist gut, Früchte mit einem Gewicht von 40-70 g, groß - bis zu 115 g, grünlich-gelb, reifen in der 2. Augusthälfte und können 10 Tage gelagert werden. Der Geschmack ist gut.

Chizhovskaya - Die Sorte wurde in der nach ihr benannten Moskauer Landwirtschaftsakademie gezüchtet KATimiryazeva. Der Baum ist mittelgroß, Früchte wiegen bis zu 140 g, obovat, gelb.

Das Fruchtfleisch ist weiß, schmelzend, guter säuerlich-süßer Geschmack. Die Früchte reifen im 3. Augustjahrzehnt und werden 1 Monat gelagert. Hohe Winterhärte, gute Produktivität. Der Schorf ist schwach betroffen.


Beschreibung der Birnensorte Lucas

Die beschriebene Birne hat einen französischen Ursprung und den Namen - Beurre Alexandre Lucas (Bere Alexander Lucas, Bere Lucas). Die ursprüngliche Wurzelpflanze war die Birne, die in den Wäldern des französischen Departements Loire-et-Cher wächst. Die Sorte wird seit den 1870er Jahren angebaut.

Hier ist eine Beschreibung dieser französischen Gartenkultur:

  • Der Baum ist triploid (dient nicht als Bestäuber)
  • mittel winterharte Pflanzen (bis –15… –20 ° С)
  • hohe Bäume mit starken seitlichen Verzweigungen und schlaffen Zweigen unter zahlreichen Früchten
  • Es gibt eine Pyramidenkrone
  • gute Beständigkeit gegen Birnen und Septorien.

Birnengeschmack und Farbe Lucas

Lucas-Birnen haben gute Geschmacksindikatoren, ausgedrückt durch eine Verkostungsbewertung von 4,6 Punkten.

Birnenfarbe und Geschmacksindikatoren:

  • gelbe Farbe mit grauen Punkten, kleinen Flecken und rot-orangeem Rouge
  • weißlich-cremig, leicht körnig, innerer Inhalt, hart und saftig, mit mäßiger Süße und zarten, öligen, würzigen Geschmacksnoten, einer leichten Säure und einem zarten Birnenaroma.

Birnenbestäuber

Die besten Bestäuber sind:

Ausbeute

Indikatoren für die Ausbeute der beschriebenen Kultur:

  • Bäume beginnen im 3. Jahr Früchte zu tragen
  • Ertrag - von 15 bis 20,5 t / ha, von einer Ernte - bis zu 55 kg
  • Früchte sind überdurchschnittlich groß und wiegen zwischen 180 und 320 g.

Transportierbarkeit

Die Früchte der Bere Luka-Birnen haben eine gute Haltbarkeit und Transportierbarkeit, da sie beim Reifen nicht lange verderben.

Vor- und Nachteile der Sorte Lucas

  • Zu den Vorteilen der Lucas-Birne gehören:
  • gute und stabile Ausbeute
  • frühe Reifung und Fruchtbildung
  • große Früchte
  • Gute Transportierbarkeit und hervorragende Haltbarkeit der Früchte
  • die Vielseitigkeit der Verwendung von Obstprodukten.
  • Die Nachteile der Sorte sind:
  • Sie können eine Ernte nur in einem warmen Klima anbauen
  • mittlere Resistenz gegen Krankheiten und Parasiten
  • erfordert die Anwesenheit von Bestäubern.

Kaufen Sie Samen, die im staatlichen Register enthalten sind

Staatliche Inspektoren des Rosselkhoznadzor-Büros für die Region Woronesch führten in der Nähe des Kupechesky-Marktes eine Razzia-Kontroll- und Überwachungsveranstaltung durch, um die Vorschriften für den Verkauf von Saatgut landwirtschaftlicher Pflanzen einzuhalten

Während des Audits wurde festgestellt, dass die Bürger N und M Ruz, M und V Shpakovskie, Kuzmich und Povtoran verpackte Gemüsesamen (Pfeffer in russischer Größe, Tomaten des schwarzen Prinzen, japanischer Trüffel, Büffelherz, italienische Spaghetti, Claudia-Gurke) ohne Bescheinigung verkaufen Aussaatqualität. Diese Saatgutsorten sind nicht im staatlichen Register der zur Verwendung zugelassenen Zuchterfolge enthalten.

Das staatliche Register enthält Samen, die eine Reihe von Tests bestanden und ihre Wirksamkeit bewiesen haben. Wenn eine Saatgutsorte nicht in der Liste enthalten ist, ist sie nicht registriert und wurde nicht qualitätsgeprüft. Dementsprechend entspricht die Qualität dieser Samen möglicherweise nicht den Angaben auf der Verpackung. Solche Sorten können nicht verkauft werden.


Sorten

Moderne Sorten von Hagebutten, die im Staatsregister eingetragen sind, wurden in Forschungsinstituten des Fernen Ostens, Moskaus, des Südurals und der Region Tambow (Michurinsk) gezüchtet.

  • Die universelle Sorte "Ankus" bezieht sich auf Hybriden der frühen Reifezeit. Der mittelgroße Busch besteht aus geraden, salatgrünen Trieben mit einer kleinen Flaumdecke. Während des gesamten Drehs befinden sich nacheinander leichte, kräftige Dornen. Große Blätter mit einem dichten Grünton haben eine glänzende Oberfläche, die wie Leder aussieht. Entlang der Kante jedes Blattes befinden sich kleine stumpfe Zähne, die leicht nach innen gebogen sind. Mittelgroße Früchte mit einem säuerlich-süßen Geschmack und einem ausgeprägten Aroma sind in einer schönen orangeroten Farbe gefärbt. Das durchschnittliche Gewicht einer Beere beträgt etwa 7,3 Gramm. Die Sorte Ankus ist bekannt für ihre gute Beständigkeit gegen niedrige Temperaturen.
  • Die kommerzielle Sorte "Vorontsovskiy 3" wurde durch Kreuzung einer braunen Rose und einer Webb-Rose erhalten. Für den Anbau in ganz Russland wurde es 1974 vorgeschlagen. Büsche mit einer Höhe von etwa 2 Metern haben eine leicht ausgebreitete Krone. Bei kaffeebraunen Trieben mit leicht abfallender Spitze befinden sich die Dornen nur im unteren Teil. Blütenstände mit rosa Blütenblättern bedecken die Büsche von oben nach unten. Kleine rote Früchte sind mit einer dünnen Haut bedeckt. Das Gewicht einer Beere variiert zwischen 1,8 und 2 Gramm. Die Sorte Vorontsovskiy 3 fällt durch ihren hohen Gehalt an Vitamin C (3200 mg /%) und ihre gute Ausbeute auf.
  • Die technische Qualität "Yablochnyi" wurde vom Urheber Strelets V.D. an der Timiryazev Akademie. Es wurde 1999 für den Anbau in allen Regionen Russlands vorgeschlagen. Büsche mit einer Höhe von 1,7 bis 2 Metern haben eine leicht ausgebreitete Kronenform. Gerade Triebe mit grünem Salat werden mit der Zeit grau. Spitzen unterschiedlicher Dicke und Länge befinden sich über ihre gesamte Länge. Ganz große Blätter, dicht dicht grün gefärbt, bestehen aus 5, 7 oder 9 glänzenden Blättern mit kleinen scharfen Zähnen an den Rändern. Während der Blüte blühen große Blüten auf der Pflanze mit rosa-purpurroten Blütenblättern mit gelben Staubblättern und Stempeln in der Mitte. Alorote Beeren mit einem säuerlich-süßen Geschmack haben eine leicht flache Form. Das Gewicht einer Frucht beträgt 4,3 Gramm. Die Sorte "Yablochnyi" ist bekannt für ihre hohe Frostbeständigkeit und eine große Menge an Vitamin C (1400 mg /%).
  • Die technische Qualität "Titan" wurde an der Timiryazev-Akademie vom Urheber Strelets V. D. erhalten. Sie wurde 1999 für den Anbau in unserem ganzen Land vorgeschlagen. Es gehört zu den mittelreifen Hybriden. Büsche mit einer Höhe von 1,2 bis 2 Metern werden von geraden Trieben gebildet, die mit kaffeebrauner Rinde bedeckt sind. Triebe von unten nach oben sind mit Dornen bedeckt, die sich in einem Winkel von 90 Grad befinden. Die salatgrünen, ziemlich großen Blätter, bestehend aus 5, 7 oder 9 weichen Blättern mit kleinen Zähnen an den Rändern, verleihen dem Busch eine besondere dekorative Wirkung. Die mittelgroße Orangenfrucht ähnelt einem länglichen Zylinder. Die Sorte "Titan" besticht durch ihren erfrischenden süß-sauren Beerengeschmack, die gute Verträglichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen und den hohen Gehalt an Vitamin C (2030 mg /%).
  • Die technische Qualität "Rubin" wurde wie die vorherige von V.D. Strelets gezüchtet. Ein kräftiger Busch, der ein starkes jährliches Wachstum ergibt und aus starken Zweigen mit roter Kaffeerinde besteht. Leichte, zahlreiche Dornen bedecken die Triebe über die gesamte Länge. Mittelgroße weiche grüne Blätter haben keinen Glanz. Orangerote Beeren mit einem angenehm süßlich-sauren Geschmack haben eine ovale Form. Die Rubin-Sorte zeichnet sich durch eine große Menge an Vitamin C (3253 mg /%) und eine hervorragende Frostbeständigkeit aus.
  • Die Eltern der Sorte Vitaminny VNIVI sind Zimtrose und Webb's Rose. Dieser Hybrid wurde in Moskau gezüchtet. Er bestand 1974 staatliche Sortenversuche. Ein Busch mit einer Höhe von 1 bis 2,5 Metern besteht aus aufrechten Ästen, die im unteren Teil mit Dornen bedeckt sind. Die rot-orangefarbenen Beeren reifen in 3-5 Blütenständen vom Cluster-Typ. Saure süße Früchte enthalten viel Vitamin C (3200-4200 mg /%).
  • Die Sorte "Bagryany" wurde im Südural in der Region Swerdlowsk durch Kreuzung der Hybriden "Vitaminny" und "Vorontsovsky 1" erhalten. Leicht ausgebreitete Büsche mittlerer Größe (von 1 bis 2 Metern) bilden glatte Triebe mit grünem Salat, die leicht nach unten gebogen sind. Kleine Dornen im rechten Winkel zum Trieb finden sich nur im unteren Teil der Pflanze. Große glatte grüne Blätter, bestehend aus konkaven Blattspreiten mit kleinen Dentikeln an den Rändern, verleihen der Sorte "Crimson" ein spektakuläres Aussehen. Leichte Blüten blühen in kleinen Blütenständen, die aus zwei Teilen bestehen. Die ziemlich großen roten Beeren sind birnenförmig und haben ein Durchschnittsgewicht von etwa 3,3 Gramm. Die Crimson-Sorte ist bekannt für ihre gute Beständigkeit gegen Mehltau, ihre hohen Erträge und ihre hervorragende Frosttoleranz.


Birne Swerdlowsk

HERBST-BIRNEN-VIELFALT.
Nach den Ergebnissen von Produktionstests für herausragenden Ertrag, Krankheits- und Frostbeständigkeit und hervorragenden Fruchtgeschmack wurde diese Sorte kürzlich in das staatliche Register der Zuchterfolge der Russischen Föderation aufgenommen. Große, regelmäßig geformte Früchte der Spätsommerzeit sehen sehr überzeugend aus. Der beste Bestäuber ist Severyanka. Der Preis gilt für 1 Birnensetzling.
Birnensämlinge werden im HERBST verschickt. Birne ist eine sehr produktive Ernte. Zwei- bis dreimal mehr Früchte werden normalerweise von einem Baum geerntet als von einem Apfelbaum. Es kommt oft vor, dass unter dem Gewicht der Ernte Skelettäste vom Stamm abbrechen. Mit Beginn der Fruchtbildung ist es notwendig, Requisiten unter sie zu stellen - Chatala.

Die Birne liebt eine gute Flüssigkeitszufuhr, sie sollte nicht oft, aber reichlich gewässert werden. Die Besonderheit der Birne ist ihre geringe Winterhärte in jungen Jahren. Um in den ersten Jahren vor Frost zu schützen, ist es daher nützlich, den Baum in einem Schneeball zu begraben. Mit Beginn der Fruchtbildung nimmt die Winterhärte stark zu.

Alle von uns angebotenen Sorten halten Temperaturen bis minus 40-45 ° C stand. Es ist sehr wichtig, den Zeitpunkt der Ernte von Birnenfrüchten richtig zu bestimmen. Sommer- und Frühherbstsorten sollten entfernt werden, da sie mit dem Einsetzen der Gelbfärbung der Hautfarbe reifen. Herbst und Winter werden im zweiten oder dritten Jahrzehnt des Septembers geerntet, bevor nachts Frost unter minus 3 ° C einsetzt. Bei einer Temperatur von minus 3 ° C gefrieren Birnen und können nicht lange gelagert werden. Wenn Sie in naher Zukunft große Bäume pflanzen möchten, können Sie angesichts der Tatsache, dass jetzt feste, winterharte Sorten von Birnen und Pflaumen gezüchtet werden, die folgende Artenzusammensetzung anbieten: 5 Apfelbäume, 5 Birnen und 4 Pflaumen. Lassen Sie sich nicht allein von Apfelbäumen mitreißen, in einem Jahr mit einer guten Ernte gibt es keinen Ort, an dem Sie sie platzieren können. Und die verschiedenen Früchte auf dem Tisch haben noch niemanden gestört.

In unserem Land ist Birne die zweitbeliebteste Saatguternte.

Landeplatz. Trotz der Tatsache, dass die Birne immer als südländische Kultur angesehen wurde, wachsen die neuesten frostbeständigen Sorten, die von einheimischen Züchtern entwickelt wurden, gut und tragen in den meisten Teilen Russlands Früchte. Die Hauptsache ist, den sonnigsten, hellsten Ort für eine junge Pflanze zu wählen. Im Schatten und sogar im Halbschatten wird diese Kultur keine Früchte tragen! Auch K.A. Timiryazev sagte über die Birne: "Wenn ein Sonnenstrahl nicht auf das Blatt der Pflanze fällt, bleibt seine Knospe steril."

Darüber hinaus verträgt die Birne keine sauren Böden und kein dichtes Vorkommen von Grundwasser (weniger als 1,5 m von der Erdoberfläche entfernt). In diesem Zusammenhang wird der Boden mindestens drei Wochen vor dem Pflanzen an der Stelle, an der Birnen gepflanzt werden sollen, vollständig mit Dolomitmehl (2 kg pro 6 Quadratmeter Fläche) desoxidiert.

Eine Birne wächst schlecht in einem Tiefland, auf kalten Lehm- oder Torfböden. Der sonnige Bereich, den Sie wählen, sollte gut vor kalten Nordwinden geschützt sein.

Fast alle Birnensorten sind selbstfruchtbar. Zur Bestäubung wird daher empfohlen, 2-3 Pflanzen verschiedener Sorten nebeneinander zu pflanzen.

Vorbereitung für die Landung. Es ist besser, im Frühjahr eine Birne zu pflanzen, damit sie im Sommer Zeit hat, sich gut zu verwurzeln und sich auf die erste Überwinterung vorzubereiten. Aber Sämlinge mit einem geschlossenen Wurzelsystem wurzeln im Herbst gut.

Der Abstand zwischen Sämlingen auf kräftigen Wurzelstöcken sollte mindestens 3 betragen, bei niedrig wachsenden - 2 m, der Abstand zwischen den Reihen beträgt in beiden Fällen 4,5-5 m.

Landung. Abmessungen der Pflanzgrube: Durchmesser -80-90, Tiefe - 50-60 cm und 2 Kisten Kaliumsulfat.

Auf Lehmböden wird der Boden aus den Gruben vollständig entfernt, wobei die obere fruchtbare Schicht zur Seite gelegt und die untere außerhalb des Geländes entfernt wird. Bereiten Sie dann die Pflanzbodenmischung vor. Es besteht zu gleichen Teilen aus: Pflanzen von Erde, Flusssand und verrottetem Mist oder Kompost, wobei die gleichen Mineraldünger wie im ersten Fall hinzugefügt werden.

Die Bodenmischung wird gut gemischt und mit 2/3 des Grubenvolumens gefüllt. In der Mitte der Grube wird ein 1,5-1,7 m hoher Pfahl eingefahren. Die Bepflanzung erfolgt gemeinsam. Eine Person legt den Sämling auf die Nordseite des Pfahls, nachdem sie die Wurzeln entlang der Oberfläche des Bodens im Loch ausgebreitet hat. Der zweite füllt den Boden auf und verdichtet den Boden gut im Loch, so dass keine Hohlräume zwischen den Wurzeln entstehen. Anschließend wird der Sämling mit einer Regendüse aus einer Gießkanne gewässert (mindestens drei Gießkannen werden unter eine Pflanze gegossen, damit die Erde bis zu einer Tiefe von 70 cm eingeweicht wird). Nach dem Pflanzen und Gießen sollte sich der Wurzelkragen auf Höhe der Bodenoberfläche befinden.

Die Stämme werden mit Torfspänen oder frisch geschnittenem Gras gemulcht, um das Wachstum von Unkraut zu verlangsamen und die Verdunstung von Feuchtigkeit aus dem Boden zu verringern.

Oft empfehlen Wissenschaftler, den oberirdischen Teil und die Pfahlwurzel zu verkürzen, wenn Setzlinge von Obstkulturen gepflanzt werden, um den oberirdischen und den unterirdischen Teil auszugleichen. Die Birne verträgt einen solchen Eingriff jedoch nicht sehr gut. Es ist besser, junge Pflanzen vor dem Wurzeln überhaupt nicht zu beschneiden. Sämlinge mit einem geschlossenen Wurzelsystem, die im Kinderzimmer gebildet werden, werden überhaupt nicht berührt.

Düngemittel. Düngemittel werden jährlich ausgebracht. Im Frühjahr, Ende April, wird verrotteter Mist oder Kompost eingeführt, 1 Eimer pro Pflanze. Mitte Mai werden alle Birnensämlinge mit einer Harnstofflösung (1 Esslöffel pro 10 Liter Wasser) bewässert. Im Sommer (Ende Juni) wird 1 Handvoll Superphosphat unter jede Pflanze aufgetragen. Im Herbst werden sie mit Kaliumsulfat (2 Streichholzschachteln für eine Pflanze) oder Kaliummagnesium gefüttert - zur besseren Vorbereitung auf den Winter.

Bildung der Krone. Ein Jahr nach dem Pflanzen wird im Frühjahr der Mittelleiter gekürzt, so dass 40-50 cm vom Wachstum entfernt bleiben. Die Seitentriebe werden mit Hilfe von Schnur oder Geflecht in einem Winkel von 90 Grad nach unten gebogen und in dieser Position fixiert, wobei sie an Ziegeln, gehämmerten Stiften usw. befestigt werden. Nach dem Zurückbiegen werden die Seitentriebe so gekürzt, dass der Schnitt über der nach unten gerichteten Knospe liegt. Dies geschieht, damit Nährstoffe in die Zweige gelangen und die Fruchtknospen des nächsten Jahres dort abgelegt werden.

Diese Operation wird jedes Jahr für 5-6 Jahre wiederholt. Während dieser Zeit bildet der Baum eine Fruchtkrone mit einer Höhe von nicht mehr als 2,5 bis 2,8 m. Der zentrale Leiter wird dann abgeschnitten und auf einen starken seitlichen Ast übertragen.

Krankheiten. Die häufigste Birnenkrankheit ist Schorf, der Blätter, Früchte und Triebe befällt. Besser verhindern als heilen! Zu diesem Zweck werden im Herbst alle abgefallenen Blätter und verrottenden Früchte gesammelt und verbrannt, und die Bäume werden nach der Ernte mit einer 2% igen Lösung von Bordeaux-Flüssigkeit besprüht.

Im Frühjahr werden drei Behandlungen mit derselben Bordeaux-Flüssigkeit durchgeführt, jedoch in einer geringeren Konzentration (1%): 1. - nach dem Öffnen der Knospen im Frühjahr, 2. - nach dem Ende der Blüte, 3. - zwei Wochen nach der vorherigen einer.

Vorbereitung auf den Winter. Die Rinde einer Birne ist sehr empfindlich, sie kann im Frühjahr durch Frostschäden und Sonnenbrand schwer beschädigt werden und muss daher zweimal getüncht werden: im Herbst (im November) und im Frühjahr (im März).

Das Wurzelsystem dieser Kultur neigt zum Einfrieren, insbesondere bei jungen Pflanzen. Daher müssen die Birnenstämme bis zu 5 Jahren für den Winter mit Laub bedeckt und in einer Schicht mit Fichtenzweigen bedeckt werden.

Merkmale der Herbstpflanzung von Sämlingen von Obstbäumen

Wenn Sie Ihre Sämlinge im Spätherbst oder sogar nach dem Schneefall erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, sie nicht an einem festen Ort zu pflanzen, sondern sie bis zum Frühjahr auf folgende Weise aufzubewahren:

Der Ort zum Graben von Sämlingen wird am höchsten gewählt, wo eine Stagnation des Wassers am wenigsten möglich ist. Graben Sie eine 50 cm tiefe Rille von West nach Ost. Die Südseite ist geneigt, die Nordvertikale.

Die Sämlinge werden einzeln (in keinem Fall in einem Bündel) in einer geneigten Position (in einem Winkel von 45 Grad) mit der Oberseite nach Süden in der Nut ausgelegt. Die Wurzeln und die Hälfte des Stiels sind mit lockerem Boden bedeckt und gut bewässert, so dass die angefeuchtete Erde in alle Hohlräume zwischen den Wurzeln eindringt, wonach der Boden erneut gegossen wird.

Damit die Wurzeln begrabener Pflanzen nicht gefrieren, ist ihr Standort mit Torf, Humus oder fruchtbarem Boden bedeckt. Zum Schutz vor Mäusen werden Fichten- oder Wacholderzweige zwischen die Sämlinge und auf die Oberseite gelegt.

B. Lagerung in einem Schneehaufen.

Dazu werden die Sämlinge zu einem Bündel gefaltet, so dass sich die Wurzelkragen auf gleicher Höhe befinden. Von oben nach unten gebunden und vorsichtig auf die Zweige gedrückt. Die Wurzeln sind allseitig mit einem feuchten Untergrund bedeckt - Torf, Sägemehl, noch besser mit Moos - und in Sackleinen gewickelt.Dann wird das gesamte Bündel in einen Film gewickelt, gebunden und tief im Schnee vergraben, um einen vor der Sonne geschützten Ort zu finden. Damit die Schneedecke nicht länger schmilzt, wird Sägemehl oder Torf darauf gegossen.

Wir empfehlen Ihnen, die Überwinterung des Etiketts mit dem Namen der Sorte sorgfältig zu prüfen. Vor dem Graben werden sie in Folie oder Plastikfolie eingewickelt und mit Bindfäden, die nicht im Boden verrotten, an die Sämlinge gebunden.


Video

Wenn Sie sich für das Thema des Artikels interessieren, empfehlen wir Ihnen, in den folgenden Videos die Meinungen von Experten und Gärtnern zu säulenförmigen Apfelsorten herauszufinden:

Sie arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehprogramme bei führenden Produzenten von Zierpflanzen in der Ukraine. In der Datscha, von allen Arten von landwirtschaftlichen Arbeiten, erntet er lieber, aber dafür ist sie bereit, regelmäßig zu jäten, zu pflücken, zu kneifen, zu wässern, zu binden, auszudünnen usw. Ich bin überzeugt, dass das leckerste Gemüse und Früchte werden von Ihren eigenen Händen angebaut!

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie den Text mit der Maus aus und klicken Sie auf:

Praktische Android-Anwendungen wurden entwickelt, um Gärtnern und Gärtnern zu helfen. Zuallererst sind dies Aussaatkalender (Mond-, Blumen- usw.), thematische Magazine und eine Auswahl nützlicher Tipps. Mit ihrer Hilfe können Sie einen Tag auswählen, der für das Pflanzen jeder Pflanzenart günstig ist, den Zeitpunkt ihrer Reifung bestimmen und pünktlich ernten.

Humus - verrotteter Mist oder Vogelkot. Es wird so zubereitet: Gülle wird auf einem Haufen oder Haufen gestapelt und mit Sägemehl, Torf und Gartenerde belegt. Der Kragen ist mit einem Film bedeckt, um die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu stabilisieren (dies ist notwendig, um die Aktivität von Mikroorganismen zu erhöhen). Der Dünger "reift" innerhalb von 2-5 Jahren - abhängig von den äußeren Bedingungen und der Zusammensetzung des Ausgangsmaterials. Der Ausgang ist eine lose homogene Masse mit einem angenehmen Geruch nach frischer Erde.

Sowohl Humus als auch Kompost sind zu Recht die Grundlage des ökologischen Landbaus. Ihre Anwesenheit im Boden erhöht den Ertrag erheblich und verbessert den Geschmack von Gemüse und Obst. Sie sind in Eigenschaften und Aussehen sehr ähnlich, sollten aber nicht verwechselt werden. Humus - verrotteter Mist oder Vogelkot. Kompostverrottete organische Rückstände verschiedener Herkunft (verdorbene Lebensmittel aus der Küche, Spitzen, Unkraut, dünne Zweige). Humus gilt als besserer Dünger, Kompost ist leichter verfügbar.

In Australien haben Wissenschaftler Experimente begonnen, um mehrere Rebsorten aus kälteren Regionen zu klonen. Die Klimaerwärmung, die für die nächsten 50 Jahre prognostiziert wird, wird zu ihrem Verschwinden führen. Australische Sorten haben hervorragende Eigenschaften für die Weinherstellung und sind nicht anfällig für in Europa und Amerika verbreitete Krankheiten.

Natürliche Toxine kommen in vielen Pflanzen vor, und solche, die in Gärten und Gemüsegärten angebaut werden, sind keine Ausnahme. So gibt es in den Samen von Äpfeln, Aprikosen, Pfirsichen Blausäure (Blausäure) und in den Spitzen und Schalen von unreifen Nachtschatten (Kartoffeln, Auberginen, Tomaten) - Solanin. Aber keine Angst: Ihre Anzahl ist zu gering.

Eine der bequemsten Methoden, um eine gewachsene Ernte von Gemüse, Obst und Beeren zuzubereiten, ist das Einfrieren. Einige Leute glauben, dass das Einfrieren zu einem Verlust der ernährungsphysiologischen und vorteilhaften Eigenschaften pflanzlicher Lebensmittel führt. Als Ergebnis der Forschung haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Nährwert im gefrorenen Zustand praktisch nicht abnimmt.

"Frostbeständige" Sorten von Gartenerdbeeren (häufiger einfach "Erdbeeren") benötigen ebenso Schutz wie gewöhnliche Sorten (insbesondere in Regionen, in denen sich schneefreie Winter oder Fröste abwechseln und auftauen). Alle Erdbeeren haben flache Wurzeln. Dies bedeutet, dass sie ohne Obdach ausfrieren. Die Zusicherung von Verkäufern, dass Erdbeeren "frosthart", "winterhart", "Frost bis zu -35 ℃" usw. sind, ist eine Täuschung. Gärtner sollten sich daran erinnern, dass das Wurzelsystem von Erdbeeren nie verändert wurde.

Die Neuheit amerikanischer Entwickler ist der Tertill-Roboter, der im Garten jätet. Das Gerät wurde unter der Anleitung von John Downes (dem Erfinder des Roboterstaubsaugers) erfunden und arbeitet bei allen Wetterbedingungen autonom auf unebenen Oberflächen auf Rädern. Dabei schneidet er mit dem eingebauten Trimmer alle Pflanzen unter 3 cm.

Tomaten haben keinen natürlichen Schutz gegen Spätfäule. Wenn die Spätfäule angreift, sterben alle Tomaten (und auch Kartoffeln) ab, unabhängig davon, was in der Beschreibung der Sorten angegeben ist ("Sorten, die gegen Spätfäule resistent sind", sind nur ein Marketingtrick).


Schau das Video: Besondere Birnen: Josef Wittmanns Baumsammlung. Zwischen Spessart und Karwendel. BR