Vandalay Cherry Tree Info - Erfahren Sie, wie Sie Vandalay-Kirschen anbauen

Vandalay Cherry Tree Info - Erfahren Sie, wie Sie Vandalay-Kirschen anbauen

Von: Teo Spengler

Die Kirschsorte Vandalay ist eine schöne und köstliche Süßkirschsorte. Wenn Sie an dieser Kirschsorte interessiert sind, lesen Sie weiter, um Tipps zum Anbau von Vandalay-Kirschen und Informationen zur Vandalay-Kirschpflege zu erhalten.

Vandalay Kirschsorte

Die Vandalay-Kirschsorte entstand aus einer Kreuzung zwischen „Van“ und „Stella“. Sie wurde 1969 von Dr. Ghassem Tehrani am Horticultural Research Institute in Ontario entwickelt und nach einem seiner Kollegen dort benannt.

Der Vandalay-Kirschbaum bringt außen tiefrote Früchte mit weinrotem Fruchtfleisch hervor. Die Kirschen sind nierenförmig und sehr attraktiv. Sie sind auch süß und lecker, hervorragend zum Essen frisch vom Baum, aber auch perfekt für die Verwendung in Gebäck.

Wenn Sie Vandalay-Kirschen anbauen möchten, müssen Sie deren Winterhärte kennen. Der Vandalay-Kirschbaum gedeiht in den Pflanzenhärtezonen 5 bis 9 des US-Landwirtschaftsministeriums. Gärtner in diesen Zonen sollten in der Lage sein, diesen Baum einem heimischen Obstgarten hinzuzufügen.

Die Kirschsorte Vandalay reift Mitte Juli ungefähr zur gleichen Zeit wie die beliebte Bing-Sorte. Obwohl der Vandalay-Kirschbaum selbst fruchtbar sein soll, können Sie mit einem Bestäuber mehr Früchte bekommen. Sie können Bing, Stella, Van, Vista, Napoleon oder Hedelfingen verwenden.

Wie man Vandalay Kirschen anbaut

Sie müssen dem Vandalay-Kirschbaum die gleiche Art von Standort und Pflege anbieten, die andere Kirschsorten benötigen. Die Vandalay-Kirschpflege beginnt mit einer geeigneten Platzierung.

Kirschbäume brauchen einen sonnigen Standort, wenn Sie auf Obst hoffen. Pflanzen Sie daher die Vandalay-Kirsche dort, wo sie mindestens 6 bis 8 Stunden am Tag direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Der Baum eignet sich am besten für lehmige Böden mit hervorragender Drainage.

Die Vandalay-Kirschpflege umfasst eine regelmäßige Bewässerung während der Vegetationsperiode und einen Schnitt, um die Mitte des Baumes zu öffnen. Dadurch können Sonnenlicht und Luft in die Zweige gelangen und die Früchte fördern.

Ein Problem, das beim Anbau von Vandalay-Kirschen auftreten kann, ist das Knacken. Entwickler berichteten, dass Vandalay-Kirschen Früchte hervorbrachten, die gegen regenbedingte Risse resistent waren. Personen, die diese Kirschen anbauen, haben jedoch festgestellt, dass das Knacken in regnerischen Gebieten ein ernstes Problem darstellt.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über Kirschbäume


Physalis stammt aus Südamerika und muss daher in gemäßigten Regionen wie Tomaten oder Paprika einjährig behandelt werden. Obwohl Sämlinge einem leichten Frost standhalten können, werden sie durch Temperaturen unter 30 ° F beschädigt. Die Produktion ist am besten auf gut durchlässigen, „armen“ Böden. Pflanzen sind nicht dürretolerant und Wachstum und Produktion werden ohne konsequente Bewässerung beeinträchtigt. Es ist daher wichtig zu betonen, dass sowohl P. pruinosa als auch P. peruviana möglicherweise keine guten Kandidaten für das Trockenfeldwachstum sind. Die Entwicklung und Reifung von Früchten wird ohne eine gleichmäßige Bewässerung von etwa einem Zoll pro Woche erheblich beeinträchtigt.

Obst ist reif, wenn es eine goldene Farbe annimmt, die normalerweise durch die Schale sichtbar ist. Zum Zeitpunkt der Reifung ist die Schale gelblich-braun und durchscheinend. Die Früchte reifen nach der Ernte nicht weiter, daher sollten Anstrengungen unternommen werden, um vollreife Früchte zu pflücken. Obst sollte trocken gepflückt werden, da feuchte Früchte dazu neigen, Schimmel zu bekommen. In der Schale verbliebene Früchte bleiben bis zu drei Monate bei Raumtemperatur. Eine gute Luftzirkulation beugt auch Schimmel vor. Dadurch entfällt der Druck, Obst unmittelbar vor dem Verderben zu verkaufen.

P. pruninosa beginnt nach etwa 75 Tagen nach der Transplantation Früchte zu tragen. P. peruviana benötigt eine viel längere Saison von etwa 120 Tagen. Daher werden die Pflanzen, die Ende März in New Jersey (Zone 6b) in Betrieb genommen wurden, Ende August Früchte produzieren.


13 Die häufigsten Arten von Kirschbäumen

1. Süßkirschbaum

Wie Sie wahrscheinlich anhand des Namens erraten haben, produzieren Süßkirschen unglaublich köstliche Kirschen, die am besten als frisches Obst verzehrt werden können. Im Gegensatz zu anderen gängigen Kirschenvarianten, die häufig als Marmelade oder Pastete gegessen werden, werden Süßkirschen am besten roh verzehrt. Sie finden mehrere Varianten dieser Bäume mit Höhen von 18 Fuß bis 35 Fuß.

Süßkirschbäume nehmen die natürliche Form der Pyramide an und werden hauptsächlich als kleine und mittlere Bäume angebaut. Interessanterweise können Sie in einigen Fällen den Süßkirschbaum so trainieren, dass er sich gegen eine große Wand oder einen Zaun fächert.

Die Süßkirschbäume sind von Natur aus laubabwerfend und entwickeln in den Frühlingsmonaten tiefgrüne und schöne grüne Blätter. Im Herbst nehmen die gleichen Blätter Bronze- und Goldtöne an. Der Süßkirschbaum blüht bekanntermaßen früh in den Frühlingsmonaten mit seinen außergewöhnlich duftenden, weißen Blüten. Sie neigen dazu, in winzigen Büscheln mit langen Zweigen zu blühen, was wunderschönen Klumpen heller, süßer Kirschen Platz macht.

Normalerweise variieren Größe, Struktur und Farbton der Süßkirschfrucht je nach Art der Art. Zum Beispiel ist bekannt, dass Stella Sweet Cherry die größte Menge an Früchten produziert, die eine tiefe und perfekt rote Farbe haben. Die Black Tartarian-Art hingegen produziert Früchte ähnlicher Größe, jedoch mit einem einzigartigen orangeroten Farbton. Dank des Farbtons wirken die Kirschen dieser Arten eher wie winzige Tomaten als wie echte Kirschen im Allgemeinen.

Andere Varianten wie zum Beispiel die Lapins sind selbstbestäubend. Aus diesem Grund können Sie sie als einzelne Exemplare pflanzen und dennoch kräftige Produkte erwarten. Andere Arten wie Bing müssen kreuzbestäubt werden, wobei Sie mehrere Arten der Bing-Arten in der Nähe pflanzen müssen, damit der Baum eine große Auswahl an süßen Früchten produzieren kann.

Während es für die Süßkirschbäume keine spezifischen Wachstumsbedingungen gibt, gedeihen sie in der vollen Sonne mit einem gut durchlässigen und vollständig fruchtbaren Boden besser. Während Sie den Boden hinzufügen, müssen Sie auch sicherstellen, dass er gleichmäßig feucht ist. Fast alle Varianten von Süßkirschen erfordern in den kälteren Monaten ausgedehnte Runden niedriger Temperatur, um blühende Knospen zu produzieren.

Für beste Ergebnisse sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Süßkirschbaum mindestens 700 Stunden kalte Temperatur hat, wenn die Temperatur um oder unter 45 Grad F liegt.

2. Vandalay Kirschbaum

Dies ist eine weitere beliebte Variante des Kirschbaums, die bekanntermaßen durch Kreuzbestäubung zwischen den Van- und Stella-Varianten des Baumes entstanden ist. Der Vandalay-Kirschbaum wurde erstmals Ende der neunziger Jahre von Doktor Ghassem Tehrani geschaffen. Er benannte den Baum nach einem seiner Lieblingskollegen am Horticultural Institute of Research in Ontario.

Die Vandalay-Kirschen sind dafür bekannt, Früchte mit einem tiefroten Farbton im Außenbereich und dem weinroten Fruchtfleisch zu produzieren. Sie ähneln Nieren und gelten als sehr attraktiv. Diese Kirschen sind auch unglaublich süß und lecker. Sie können sie entweder direkt vom Baum essen oder das Fruchtfleisch für Süßigkeiten und Gebäck extrahieren.

Während die Vandalay-Kirschen keine spezifischen Anbaukriterien haben und relativ einfach zu pflegen sind, müssen Sie eine klare Vorstellung von den erforderlichen Kältehärtezonen haben, wenn Sie sie anbauen möchten. Für die Uneingeweihten gedeihen Vandalay-Kirschen am besten in US-amerikanischen Winterhärtezonen von 5 bis 9. Wenn Sie also ein Gärtner sind, der in diesen Zonen lebt, können Sie dies auch Ihrem heimischen Obstgarten hinzufügen.

Die Kirschen werden wie andere Süßkirschvarianten ab Mitte Juli reifen. Beachten Sie auch, dass die Vandalay-Kirsche zwar allgemein als Selbstbestäuber bekannt ist, Sie jedoch wahrscheinlich größere Ernten erzielen, wenn Sie sie mit einem Bestäuber kreuzen. Für die Fremdbestäubung können Sie mehrere Varianten wie Bing, Stella, Napoleon und andere verwenden.

3. Benton Cherry Tree

Dies ist eine weitere hervorragende Variante für Kirschfanatiker auf der ganzen Welt. Benton trägt massive Früchte mit leuchtend rötlichen Farbtönen, die im Vergleich zu Bing-Kirschen etwas früher reifen. Im Gegensatz zu vielen anderen Süßkirschvarianten ist die Benton-Kirsche auch als solider Schutz gegen mehrere Krankheiten bekannt, was wiederum ihre allgemeine Gesundheit verbessert.

Es wird angenommen, dass die Sorte während der Versuche entwickelt wurde, die am Prosser Research Center der Washington State University durchgeführt wurden. Während der Versuche wurden die Kirschen Stella und Beaulieu gekreuzt, um die Benton-Kirsche herzustellen.

Während Stelle dem Benton seinen perfekt süßen Geschmack verleiht, verleiht ihm das Beaulieu eine frühe Reife. Der Baum kann ziemlich groß werden, wobei sich die Zweige in aufrechter Richtung ausbreiten. Die Blätter sind wie Lanzen mit relativ gekerbten Kanten geformt. Die Haut dieser Kirschen ist leuchtend rot und ihr Fruchtfleisch ist rosarot mit Halbfreisteinen. Obwohl bekannt ist, dass die Früchte in der Zwischensaison reifen, dauert es noch einige Wochen, bis der Bing zu reifen beginnt.

4. Schwarzer tatarischer Kirschbaum

Black Tartarian ist eine feste, große Kirschpflanze, die süße und unglaublich leckere Kirschen produziert. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Russland und wurde Ende des 18. Jahrhunderts sowohl in den USA als auch in Teilen Englands eingeführt.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt war der Black Tartarian aufgrund der Form und Struktur der Frucht, die extrem tief und groß ist und einen dunkelroten Farbton aufweist, als das große schwarze Herz bekannt. Black Tartarian ist bei Hausgärtnern sehr beliebt, da sie reichlich süße und hübsche Früchte produzieren.

Die Pflanze trägt in den Sommermonaten Früchte und während dieser Zeit verwandelt sich Ihr gesamter Garten in das süße Aroma des Baumes. Diese Kirschart kann sich an mehrere Bodentypen anpassen und auch Trockenheit besser standhalten als ihre Gegenstücke. Das Beste daran: Es ist extrem einfach zu züchten, selbst wenn Sie zum ersten Mal Kirschen anbauen.

5. Tibetischer Kirschbaum

Wie Sie wahrscheinlich anhand des Namens erraten haben, stammt diese Kirsche aus Teilen Tibets. Es ist eine kleine und ziemlich laubabwerfende Pflanze mit einer perfekt runden Struktur. In einigen Fällen können Sie es auch als schönen Strauch anbauen. Der Baum ist bekannt für seine einzigartige und auffallend schöne Rinde, die mit einem Kupferton glänzend ist.

Diese Kirsche ist auch extrem glänzend und sieht aus wie Seidenfäden, die an einem massiven Baum hängen. In den Frühlingsmonaten können Sie das Laub und die Früchte beobachten. In den Wintermonaten nimmt die tibetische Kirsche jedoch lieber eine Zierrolle ein.

6. Van Cherry Tree

Süß, fest und extrem saftig, dies ist eine weitere Variante der Kirsche, die sowohl köstlich als auch schön ist. Während viele es vorziehen, roh zu essen, sind Van-Kirschen am besten, wenn Sie sie in Ihren gekochten Mahlzeiten und Desserts kombinieren. Die meisten kommerziellen Erzeuger verwenden diese Kirschen auch zur Zubereitung von Marmeladen, Sorbets und einer Reihe von Saucen.

Wenn Sie diese Pflanze zu Hause anbauen möchten, sollten Sie dies in den Herbst- oder Frühlingsmonaten tun. Die Kirsche braucht neben vollständigem Sonnenlicht auch einen geeigneten und gut durchlässigen Boden. Stellen Sie beim Pflanzen der Setzlinge sicher, dass sie einen Abstand von 15 bis 18 Fuß haben.

7. Lapins Kirschbaum

Diese Kirsche wurde durch Überqueren der Van- und Stella-Kirsche entwickelt und ist eine weitere beliebte Kirsche aus der Region British Columbian. Der Lapins-Kirschbaum ist dafür bekannt, dass er schöne, süße und dunkle Früchte hervorbringt, die fast wie Bing-Kirschen aussehen. Sie haben einen Durchmesser von etwa 2,5 Zentimetern und ihr Fleisch ist tendenziell fester als das von Bing.

Wenn Sie diese Kirsche zu Hause anbauen, erwarten Sie im Spätsommer und Frühling eine Ernterunde. Im Winter benötigen diese Kirschen etwa 800 bis 900 Stunden zum Abkühlen, was in den Winterhärtezonen 5 bis 9 am besten funktioniert.

8. Yoshino Kirschbaum

Yoshino ist eine Art Hybrid-Kirschbaum, der durch Kreuzung zweier Kirschbaumarten entstanden ist. Diese aus Japan stammenden Bäume sind bekannt für ihre schönen Früchte und aufrechten Zweige. Die Yoshino-Kirsche ist von Natur aus laubabwerfend und ihre Blüten erscheinen noch bevor das Laub vollständig ankommt. Die Blüten des Yoshino können entweder weiß oder hellrosa mit einfachen oder doppelten Klumpen sein. Diese Bäume gedeihen am besten in US-amerikanischen Winterhärtezonen zwischen 5 und 8.

9. Sargent's Cherry Tree

Dies ist ein weiterer Laubbaum, der für seine aufrechte und fast abgerundete Struktur bekannt ist. Die Sargent-Kirsche wirkt in freier Wildbahn wie ein Regenschirm und bringt im zeitigen Frühjahr atemberaubende Blütenbüschel hervor. Im Laufe der Zeit weichen die Blüten dunklen violetten Früchten, die für die menschlichen Geschmacksknospen sauer erscheinen können.

10. Japanischer Kirschbaum

Im Volksmund als blühende Kirschen bekannt, ist die japanische Kirsche vor allem für ihre atemberaubende Blütenpracht bekannt. Die Blüten sind in den Spätsommer- und Frühlingsmonaten in mehreren Rosa-, Violett- und Weißtönen erhältlich, wobei mehrere Blütenbüschel fast die Zweige bedecken. Die Blätter sind dekorativ und schön. In den Sommermonaten sind sie normalerweise hellgrün, bevor sie schließlich atemberaubende Rosa-, Orange- und Rottöne annehmen. Stellen Sie beim Anbau dieser Pflanze sicher, dass sie viel Sonnenlicht erhält und der Boden feucht und gleichmäßig gut durchlässig ist.

11. Schatz Kirschbaum

Die Sweetheart-Kirsche reift im Spätherbst mit wunderschönen Früchten und ist vielleicht am besten für ihre Früchte bekannt. Der Baum ist als ausgezeichneter Obsthändler bekannt, der rote, saftige und unglaublich leckere Kirschen trägt. Wenn Sie zu Hause wachsen, müssen Sie sie von Zeit zu Zeit beschneiden, um eine Invasion zu vermeiden. Denken Sie auch daran, den Boden feucht zu halten, da er in lehmigen und gut durchlässigen Böden besser abschneidet.

12. Higan Cherry Tree

Dies ist ein dekorativer und laubabwerfender Kirschbaum, der für seine schönen Blumen, sein dichtes Laub und seine einzigartige Form bekannt ist. Der Baum erscheint aufrecht, fast gerundet mit einer Reihe von gewölbten Zweigen. Es ist bekannt, dass Higans im Spätherbst mit Blütenbüscheln blühen, die ihre Zweige bedecken. Higans benötigen feuchten Boden und gedeihen am besten in den US-Zonen 6 bis 8.

13. Attika Kirschbaum

Diese aus der Tschechischen Republik stammenden Kirschbäume wurden Ende des 19. Jahrhunderts in die USA eingeführt. Sie blühen im späten Frühling und gedeihen am besten in den Winterhärtezonen 5 bis 7. Wenn Sie diese Pflanze zu Hause anbauen möchten, stellen Sie sicher, dass sie reichlich Sonnenlicht und feuchten Boden erhält. Unter günstigen Bedingungen können die Attika-Kirschen eine Höhe von bis zu 14 Fuß annehmen.

Nun, dies waren einige der häufigsten Varianten von Kirschen, die es gibt. Da die meisten von ihnen leicht zu Hause kultiviert werden können, warten Sie nicht länger und treffen Sie Ihre Wahl, um Kirschen zu kultivieren und sie zu konsumieren, wann und wie Sie möchten!


Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und ländliche Angelegenheiten


Agdex #: 213
Veröffentlichungsdatum: 08/02
Auftrag#: 02-037
Zuletzt überprüft: 08/09
Geschichte: Dieses Factsheet gehört zu einer Reihe, die die OMAFRA-Publikation 430 ersetzt. Obstsorten
Geschrieben von: Ken Slingerland - ehemaliger Spezialist für zarte Früchte und Trauben / OMAFRA Bill Lay - ehemalige Universität von Guelph

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Dieses Factsheet enthält Informationen, die gewerbliche Erzeuger bei der Auswahl der zu pflanzenden Obstsorten unterstützen. Empfehlungen für den Anbau von Sorten und angepassten Gebieten in der Provinz wurden von der University of Guelph, dem Ministerium für Pflanzenbau, Vineland, Landwirtschaft und Nahrungsmittel Kanada (AAFC) und dem Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung von Ontario (OMAFRA) festgelegt. In Absprache mit Erzeugern, Versendern / Händlern, Baumschulen, Verarbeitern und dem Marketing Board der Ontario Tender Fruit Producers (OTFPMB) wurde wertvolle Unterstützung geleistet.

Der Begriff "Sorte" wird in diesem Factsheet verwendet. Cultivar, eine Kontraktion von "kultivierter Sorte", ersetzt den älteren und verwirrenden Begriff "Sorte", der sich auch auf erkennbare Typen innerhalb einer Art bezieht, die ihre Unterscheidungsmerkmale im Wildzustand beibehalten. Eine Sorte ist eine gartenbaulich anerkannte und benannte Art oder Sorte, die nur durch vegetative Vermehrung oder die Verwendung ausgewählter Zuchtlinien und Samenquellen erhalten werden kann.

Empfohlene Kirschsorten

Die empfohlenen Kirschsorten sind in der Reihenfolge ihrer Reife in 3 Gruppen in Tabelle 1 aufgeführt. Empfohlene süße und säuerliche Kirschsorten für Ontario. Bei den unter "Allgemeines Pflanzen" aufgeführten Sorten handelt es sich hauptsächlich um bekannte Sorten mit nachgewiesener Leistung und etabliertem Marktwert. Sorten, die unter "Begrenzte Pflanzung" aufgeführt sind, haben einen Wert, aber ihre Pflanzung sollte aus verschiedenen Gründen begrenzt sein. Einige haben sich möglicherweise in früheren Versuchspflanzungen als wertvoll erwiesen und rechtfertigen jetzt eine begrenzte kommerzielle Pflanzung. Andere haben möglicherweise nur Wert für spezielle Märkte, zum Beispiel frühe Sorten für Straßenstände. Selbstfruchtbare Sorten und Selektionen werden ebenfalls identifiziert. Vielversprechende neue Sorten, die noch nicht ausführlich getestet wurden, werden unter "Versuchspflanzung" empfohlen.

Süß- und säuerliche Kirschen werden in Regionen von Ontario angebaut, in denen die Wintertemperaturen so stark sind, dass Triebe, Fruchtsporen, Stämme und sogar Wurzeln durch Kälte verletzt werden. Frühlingsfrost während der Blüte ist in einigen Regionen ebenfalls eine Bedrohung. Um die Fruchtbildung zu gewährleisten, bauen Sie Süßkirschen nur in den Winterhärtezonen 7a und 7b und Tortenkirschen in den Zonen 5b, 6a, 6b, 7a und 7b an.

Tabelle 1. Empfohlene süße und säuerliche Kirschsorten für Ontario
Winterhärtezonen Allgemeines Pflanzen Begrenzte Bepflanzung Probepflanzung
Süße Kirsche
(Nur Zonen 7a, 7b)
Viva Vista Hartland
Valera Vega Cavalier ™
Viscount Venus Cristalina
Bing Vic Kristin
Mode Neuer Stern
Vandalay ™ * Stella *
Teheranivee ™ * Sonate*
Hedelfingen Lapins *
Van Schatz*
Tarte Kirsche
(Zonen 5b bis 7b)
Montmorency Nordstern Balaton
Galaxis
Meteor
* selbstfruchtbare Süßkirschen

Derzeit wurden mehrere benannte Kirschsorten eingeführt und eine Auswahl getestet, die aus dem Züchtungsprogramm von Agriculture And Agri-Food Canada (AAFC), Summerland, British Columbia, entwickelt wurde. Die neu benannten Sorten werden derzeit unter den Züchterrechten geschützt. Verschiedene Auswahlen fallen auch unter verschiedene eingeschränkte Vermehrungsvereinbarungen. Jeder, der eine Auswahl testen möchte, sollte sich an folgende Adresse wenden: Okanagan Plant Improvement Company Ltd., P.O. Box 6000, Summerland, Britisch-Kolumbien, V0H 1Z0.

Kirscherntetermine

Erntedaten sind ein wichtiger Faktor für Obstbauern, Handelsvertreter, Verarbeiter und Gärtner. Tabelle 2, Durchschnittliche erste Erntedaten für süße und säuerliche Kirschen, zeigt durchschnittliche Daten der ersten kommerziellen Ernte von süßen und säuerlichen Kirschsorten an der University of Guelph, Abteilung für Pflanzenbau, Vineland und Ridgetown College, Cedar Springs. Diese Daten sind Durchschnittswerte langjähriger Beobachtungen. Es werden nur die gebräuchlichsten oder von besonderem Interesse befindlichen Sorten aufgeführt. In den Obstanbaugebieten der Provinz weichen die tatsächlichen Erntedaten von denen in Tabelle 2 ab. In einigen Gebieten wie Cedar Springs kann es zu geringfügigen Abweichungen in der Reihenfolge der geernteten Sorten und auch zu einer kürzeren Erntezeit kommen.

Tabelle 2. Durchschnittliche erste Erntedaten für süße und säuerliche Kirschen
Sorte Datum
Vista 8. Juli
Viva 9. Juli
Hartland * 9. Juli
Cavalier ™ * 9. Juli
Cristalina * 10. Juli
Kristin * 10. Juli
Neuer Stern* 10. Juli
Vega 11. Juli
Star 12. Juli
Valera 13. Juli
Ulster 13. Juli
Venus 13. Juli
Viscount 15. Juli
Bing 16. Juli
Vandalay ™ 16. Juli
Mode 17. Juli
Napoleon 19. Juli
Stella 22. Juli
TeheraniveeTM 22. Juli
Nordstern** 23. Juli
Vic 24. Juli
Sonate* 24. Juli
Windsor 24. Juli
Somerset * 25. Juli
Montmorency ** 26. Juli
Hedelfingen 27. Juli
Van 27. Juli
Royalton * 27. Juli
Sunburst * 30. Juli
Meteor** 1. August
Balatons ** 2. August
Lapins 3. August
Schatz* 8. August

* bezeichnet den Standort in Ridgetown

Kirschbestäubung

Süße Kirsche

In Süßkirschen sind die meisten kommerziellen Sorten selbstfruchtbar und dürfen nicht in feste Blöcke einer einzigen Sorte gepflanzt werden. Darüber hinaus sind bestimmte Sortengruppen kreuzunverträglich und pflanzen nicht zusammen. Süßkirschsorten wurden in mehrere Pollenunverträglichkeitsgruppen zusammengefasst, die in Tabelle 3 aufgeführt sind. Polleninkompatibilitätsgruppen für Süßkirschsorten wegen dieser Inkompatibilitätsprobleme.

Eine Sorte in einer Inkompatibilitätsgruppe kann keine andere Sorte in derselben Gruppe bestäuben, kann jedoch als Pollenbildner für Sorten in einer anderen Inkompatibilitätsgruppe dienen. Zum Beispiel kann die Sorte Bing (Gruppe III) Kaiser Franziskus, Napoleon (Royal Ann), Lambert oder Vernon nicht erfolgreich bestäuben, sondern kann Windsor (Gruppe II), Samt, Victor, Viva, Vogue (Gruppe IV) oder Früchte tragen jede andere Sorte, die nicht zur Gruppe III gehört. In Gruppe 0 aufgeführte Sorten unterscheiden sich von den anderen darin, dass sie sich gegenseitig bestäuben können sowie Sorten aus anderen Gruppen. Die Erzeuger werden gebeten, die Sortenarrangements in Süßkirschplantagen sorgfältig zu planen, um eine gute Fremdbestäubung der zu pflanzenden Sorten zu gewährleisten. Süß- und Sauerkirschen gehören zu verschiedenen Arten und bestäuben sich nicht gegenseitig.

Die Sorten Teheranivee, Vandalay, Sonata, Lapins, Sweetheart, Sunburst und Stella sind in Tabelle 3 nicht enthalten. Sie sind selbstfruchtbar und erfordern keine Fremdbestäubung. Das Zwischenpflanzen anderer Sorten mit Stella in Britisch-Kolumbien hat die Fruchtbildung auf Stella nicht verbessert, daher scheint eine zusätzliche Fremdbestäubung für selbstfruchtbare Süßkirschsorten keinen Wert zu haben.

Um im Obstgarten ausreichend Pollen zu liefern, pflanzen Sie jeden vierten Baumstandort und jede vierte Reihe mit einer Pollenisierersorte. Für eine gute kommerzielle Produktion von Süßkirschen müssen etwa 50% der Blume Früchte setzen. In Ontario wird empfohlen, dass Süßkirschsorten gleichzeitig blühen. Daher verbessert eine überlappende Blüte die Fremdbestäubung zwischen den Sorten. Die in Vineland gesammelten Langzeitdaten zeigen ein durchschnittliches Blühdatum zwischen dem 12. und 15. Mai bei verschiedenen Sorten. Die Informationen sind jedoch nicht nützlich, um die genaue Vollblütezeit für diese Kultur von Jahr zu Jahr vorherzusagen.

Tisch 3. Polleninkompatibilitätsgruppen für Süßkirschsorten
ich Schwarzer Tatar, frühe Flüsse
II Van, Venus, Windsor
III Bing, Kaiser Franziskus, Lambert, Napoleon (Royal Ann), Vernon
IV Samt, Victor, Viva, Vogue VI
VI Gold
VIII Schmidt
IX Hudson, Schwarzer Riese, Ursula Rivers, Rainier, Viscount
Ö Hedelfingen, Seneca, Vega, Vic, Vista

Süßkirschen werden nicht vom Wind bestäubt. Die Honigbiene ist das einzige wirksame bestäubende Insekt, das für diese Kultur gemeldet wurde. Die empfohlene Praxis besteht darin, 2 Bienenstöcke / Hektar in ausgewachsenen Obstgärten zu platzieren. Platzieren Sie die Bienenstöcke in der Mitte des Obstgartens am oder vor dem ersten Tag, an dem sich die ersten Blumen öffnen. Stellen Sie sich dem Bienenstock, der sich nach Süden öffnet, um die Sonne optimal zu nutzen und die frühe Bienenaktivität am Morgen zu stimulieren. Bienen sind in Süßkirschplantagen ohne die richtige Kombination von Pollenisierersorten unwirksam. Wenden Sie während der Blütezeit keine Insektizide an. Entfernen Sie die Bienenstöcke nach Abschluss der Bestäubung aus dem Obstgarten, um eine Kontamination der Bienen durch Sprühmaterial zu vermeiden.

Tarte Kirsche

Tarte Kirschsorten sind selbstfruchtbar und erfordern keine Pollenisierersorten für eine kommerzielle Ernte. Tarte Kirschen können daher in festen Blöcken gepflanzt werden. Für eine maximale Produktion von Sauerkirschen sollten 2 Bienenstöcke mit starken Honigbienenvölkern / Hektar vorhanden sein. Stellen Sie die Bienenstöcke am oder vor dem Tag, an dem sich die ersten Blumen öffnen, in die Mitte des Obstgartens. Süß- und Sauerkirschen gehören zu verschiedenen Arten mit unterschiedlicher Anzahl von Chromosomen und bestäuben sich nicht gegenseitig.

Kirschsortenbeschreibungen

Süßkirsche namens Sorten

Im Folgenden finden Sie kurze Beschreibungen der wichtigsten Süßkirschsorten, die vielversprechend sind und auf Standard-Mazzard-Wurzelstöcken in Ontario angebaut werden. Die Beschreibungen sollen nicht vollständig sein, sondern vielmehr die allgemeinen Merkmale und die Leistung jeder Sorte in Testpflanzungen an der Universität von Guelph, Abteilung für Pflanzenlandwirtschaft, Vineland und Ridgetown College, Cedar Springs (gekennzeichnet durch *) und / oder angeben kommerzielle Obstgärten in Ontario. Die Eignung der Sorten hängt nach Möglichkeit mit den Klimazonen zusammen. Sofern nicht anders angegeben, ist eine Sorte im Allgemeinen hinsichtlich Baumwachstum, Winterhärte, Produktion und Fruchtqualitätsmerkmalen wie Größe, Farbe, Form und innerer Qualität zufriedenstellend. Diese Bewertungen gelten nur für Bedingungen in Ontario. Die Leistung an anderer Stelle kann erheblich abweichen.

Eine große, schwarze, feste, Kirsche von guter Qualität, die anfällig für Risse ist. Bing stammt ursprünglich aus der Pazifikküste und ist eine wichtige Sorte in Washington, Oregon und British Columbia. Die Produktion in Niagara-Obstgärten war in der Vergangenheit inkonsistent. Es wurde ziemlich ausgiebig in Ontario gepflanzt, hat aber in der gleichen Saison wie Viscount und Vandalay ™ an Züchterpflanzungen teilgenommen.

Cavalier ™ *

Eine mittelgroße bis große fruchtige Kirsche für die frühe Saison, die ungefähr zur gleichen Zeit wie Vista und Viva reift. Der Baum ist mäßig kräftig mit einem leicht aufrechten Wuchs und einem geringen bis durchschnittlichen Ertragspotential. Ähnlich in Festigkeit und Farbe wie Hedelfingen, jedoch mit geringerer Häufigkeit von Rissen.

Cristalina *

Eine große fruchtige Kirsche der frühen Saison, die einen Tag nach Viva reift. Etwas fester, aber blasser als Hedelfingen. Die Stängelänge ist mittelgroß und reißt nicht von den Früchten. Die Baumform ist mäßig kräftig mit einem aufrechten Wuchs und breitet sich mit zunehmender Reife des Baumes aus. Die Erträge sind durchschnittlich und der Anbau ist konsistent.

Hartland *

Frühe Saison, ertragreiche Kirsche, die zur gleichen Zeit wie Viva reift. Die Fruchtgröße ist durchschnittlich und etwas fester als in Hedelfingen. Spaltet sich im gleichen Maße wie Hedelfingen. Der Baum breitet sich aus und trägt früh.

Hedelfingen

Eine mittelgroße bis große, feste Schwarzkirsche von guter Qualität mit guter Rissbeständigkeit. Hedelfingen ist die am häufigsten in Ontario angebaute Sorte. Bäume tragen früh Früchte und sind sehr produktiv. Fruchtfarbe früh, bevor sie voll ausgereift sind.

Kristin *

Kleine fruchtige, aber ertragreiche Kirsche der frühen Saison, die 1 Tag nach Viva reift. Die Früchte sind fest und haben eine ähnliche Farbe wie Hedelfingen. Der Baum ist kräftig und erntet früh und gleichmäßig.

Lapins

Reift etwa eine Woche nach Hedelfingen. Die Blüte ist selbstfruchtbar und blüht in der Zwischensaison. Der Baum ist sehr kräftig und aufrecht und in jungen Jahren schwer zu handhaben. Die Präzision ist mittel bis gut mit starkem Zuschneiden und gelegentlichem Überbeschneiden. Früchte sind im reifen Zustand dunkelrot, sehr groß und fest mit runder Form. Der Geschmack ist mild bis gut. Die Rissbildung ist gering bis mittelgroß. Die Stängel sind kurz bis mittelgroß.

Napoleon

Eine große, feste, weißfleischige und produktive Kirsche, bekannt als Royal Ann an der Pazifikküste.

Neuer Stern*

Große fruchtige Kirsche der frühen Saison mit ähnlichen Erträgen wie Hedelfingen, aber anfälliger für Risse. Reift 1 Tag nach Viva. Obst ist fest, aber Farbe ist heller als Hedelfingen. Der Baum breitet sich sehr aus, kommt früh in Produktion und die Früchte sind gut verteilt.

Royalton *

Große fruchtige Kirsche der frühen Saison mit relativ geringen Erträgen und anfällig für Risse. Es hat gute Qualität, geschmackvolle Früchte. Der Baum breitet sich aus.

Somerset *

Hochertragreiche Kirsche für die frühe Zwischensaison, die 2 Tage vor Hedelfingen reift. Obst ist in Größe und Menge der Risse ähnlich wie Hedelfingen, aber fester. Der Baum breitet sich aus und trägt früh.

Sonate*

Eine durchschnittlich große, selbstfruchtbare Kirsche mit geringen Erträgen und Früchten von durchschnittlicher Qualität. Die Stängelänge ist mittel bis lang. Der Baum ist kräftig und aufrecht. Reift 3 Tage vor Hedelfingen.

Eine produktive, qualitativ hochwertige, mittelgroße, halbfeste, herzförmige Schwarzkirsche mit guter Rissbeständigkeit. Reift einen Tag vor Valera.

Stella

Eine große, feste, schwarze Kirsche von fairer Qualität. Reift ungefähr 2 Tage vor Vic. Sein herausragendes Merkmal ist seine Selbstfruchtbarkeit.

Sunburst *

Die Früchte sind groß und neigen dazu, fest, dunkelrot mit guter Farbe zu sein. Der Baum ist selbstfruchtbar und setzt schwere Ernten. Reift 3 Tage nach Van.

Schatz*

Eine selbstfruchtbare, ertragreiche, kleinere Fruchtkirsche. Der Baum ist sehr frühreif und kann überfressen. Obst ist fest mit gutem Geschmack. Der Baum ist mäßig kräftig und breitet sich aus. Das Management der Baumkraft und der Erntemenge ist äußerst wichtig, um eine gute Fruchtgröße und -qualität aufrechtzuerhalten.

Teheranivee TM (PBR # 0327) (früher V690620)

Ein Van x Stella-Sämling aus der Zuchtarbeit von 1969 an der Universität von Guelph, Abteilung für Pflanzenbau, Vineland. Es ist eine selbstfruchtbare, sehr produktive Kirsche mit gutem Geschmack. Der durchschnittliche Abholtermin in Vineland ist der 22. Juli, ungefähr zur gleichen Jahreszeit wie Stella.

Ulster

Eine mittelgroße, feste, dunkelhäutige, dunkelfleischige Kirsche. Diese sehr produktive Kirsche, die Schmidt ähnelt, reift mit Venus und Valera und produziert Früchte von fairer Qualität mit ziemlich guter Rissbeständigkeit.

Valera

Der Baum ist kräftig, kommt früh zum Tragen und war ein beständiger Erntemaschinen. Valera ist ein Schwestersämling der Venus, hat aber eine dunklere Farbe, einen reicheren Geschmack und eine gleichmäßigere Ernte als die Venus. Früchte sind am Baum weniger gruppiert und weniger anfällig für Braunfäule als Venus.

Eine mittelgroße, feste, attraktive, qualitativ hochwertige, kurzstielige Schwarzkirsche. Es ist härter als Bing und weniger anfällig für Risse. Es reift in der gleichen Jahreszeit wie Hedelfingen.

Vandalay ™ (PBR # 0326) (früher V690618)

Ein Van x Stella-Sämling aus der Zuchtarbeit von 1969 an der Universität von Guelph, Abteilung für Pflanzenbau, Vineland. Es ist eine selbstfruchtbare, sehr produktive, große, sehr feste rote Kirsche mit gutem Geschmack und hoher Rissbeständigkeit. Überkürzte Bäume können unter Stressbedingungen kleinere Früchte hervorbringen. Der durchschnittliche Abholtermin in Vineland ist der 16. Juli, ungefähr in der gleichen Saison wie bei Bing.

Eine sehr große, weißfleischige, attraktive weiße Kirsche. Die Grube ist klein und leicht zu entfernen. Vega ist größer, fester und früher als die meisten weißen Sorten und für Dessertzwecke zu säuerlich, bis es sehr reif ist. Erfordert ein sorgfältiges Sprühprogramm, da Braunfäule gelegentlich ein Problem war.

Venus

Eine große, attraktive, qualitativ hochwertige, glänzende schwarze Kirsche. Die Venus hat in einigen Jahren eine Tendenz zur Überbeanspruchung gezeigt, insbesondere unter Obstgartenbedingungen, die eine gute Fremdbestäubung begünstigen. Venus und Valera sind die besten schwarzen Süßkirschen in der Zwischensaison für Ontario.

Eine mittelgroße, dunkelfleischige Schwarzkirsche von guter Qualität, die mit Windsor reift. Es ersetzt Windsor in Ontario aufgrund seiner überlegenen Verarbeitungsqualität. Der Baum ist groß und war ein durchweg schwerer Erntemaschinen. Vic hat in schweren Erntejahren eine gute Größe.

Viscount

Viscount ist eine Hybride, deren Abstammung Hedelfingen und Bing sind. Sie produziert mittelgroße bis große, feste, qualitativ hochwertige, dunkel glänzende rote Kirschen, die mit Bing reifen. Es ist produktiv und hat eine gute Rissbeständigkeit. Es sollte nur auf Mazzard-Wurzelstock vermehrt werden. Viscount ist Bing sehr ähnlich und weniger anfällig für Risse.

Vista

Ein Hedelfingen x Victor-Sämling, der kurz vor Black Tartarian reift. Es ist größer, viel fester und attraktiver, aber in einigen Jahren ist das Knacken ein ernstes Problem, insbesondere bei jungen Pflanzungen.

Eine mittelgroße, halbfeste, langstielige, qualitativ hochwertige, dunkelrote Kirsche, die einen Tag später als Vista reift. Viva fehlt das Finish und die Festigkeit von Vista, aber es ist sehr widerstandsfähig gegen Spalten. Früchte sind am Baum weniger gruppiert als Vista und daher weniger anfällig für Braunfäule.

Mode

Eine große, glänzende, feste, dunkelrote Kirsche mit einer kleinen Grube. Es reift einen Tag später als Bing und eignet sich gut zum Einmachen. Vogue ist produktiver als Bing und rissbeständiger. In schweren Erntejahren setzt sich die Frucht in Büscheln ab und muss zur Bekämpfung der Braunfäule sorgfältig gesprüht werden.

Windsor

Windsor, eine kleine, produktive, helle Kirsche, war einst die wichtigste Süßkirschsorte in Ontario, ist aber seitdem stark zurückgegangen. Pflanzungen von Hedelfingen und Vic, die eine bessere Größe, Farbe und Qualität haben, haben diese Sorte ersetzt.

The following cherry cultivars were described in the previous issue of this publication, but have been dropped because they are no longer considered important:

Black Tartarian, Early Lyons, Early Rivers, Schmidt, Seneca, Vernon and Victor.

Tart cherry named cultivars

Balaton

A Hungarian cultivar introduced in 1984 and tested extensively in Michigan. It is harvested 7 days after Montmorency with fruit uniformly ripe at maturity. Fruit length, width and weight are significantly larger than Montmorency as well as significantly firmer. It is a more vigorous tree than Montmorency with superior branch angles and it is similar for its cherry leaf spot susceptibility and fruit brown rot. The trunks may be more susceptible to cold than Montmorency and therefore plant on excellent sites.

English Morello

A very old tart cherry of unknown origin. Fruit are medium in size, dark reddish black, semi-firm, and ripen about July 30. Trees are small, upright, spreading, productive and hardy. Limited plantings have been useful for special markets.

Meteor

A medium-sized, semi-firm, good-quality, bright red tart cherry. It ripens 7-10 days after Northstar, at the beginning of August. Trees are medium in size, spur-type in growth habit, very productive, self-fruitful, very hardy and claimed to be resistant to leaf spot.

Montmorency

This is the only tart (red tart or sour) cherry of commercial importance in Ontario. Montmorency responds to good care and feeding which, at present, is the best way of "improving" the cultivar. The large tree size of some strains appears due to low yields resulting from virus diseases. Only plant trees propagated from buds of virus-tested Montmorency. Spraying of virus-infected trees with gibberellic acid (for detailed information refer to latest issue of Ontario Ministry of Agriculture and Food Publication 360, Fruit Production Recommendations) and removing of young trees showing virus symptoms before they come into bearing will ensure better crop production.

Northstar

A Morello-type (dark juice) tart cherry with mahogany red fruit. It is medium in size, soft and, on average, ripens July 23. Trees are small, productive, self-fruitful, very hardy, and claimed to be resistant to leaf spot.

Cherry Rootstocks

Sweet cherry

Sweet cherry cultivars budded on this hybrid (P. avium x P. pseudocerasus) rootstock tested in East Malling, England were reported initially to offer some size controlling effect. This rootstock has been evaluated with different sweet and tart cherry cultivars and selections at Vineland. It produced larger trees with both sweet and tart cherry cultivars than those on either Mahaleb or Mazzard rootstocks. It is not recommended for use in Ontario.

Gisela®Clones

These rootstocks affect cultivar size and are very precocious. Trunk training in the early years is necessary for most sites. Trees adapt well to central leader training with wide angled branches. There is concern that if trees over-cropped in the first few years that the trees will "runt out" or produce very little vegetative growth in the following years. Balanced pruning, irrigation, mulching and even fruit thinning are necessary to produce quality crops with good fruit size and maintain healthy trees. Cultivar/rootstock interactions will need continued testing to find the most efficient combinations for orchard spacing and greatest performance.

Gisela®5 (formerly 148-2)

A very precocious stock that produces a tree about 45% the size of Mazzard. It is very productive and adapts to a wider range of soil types if well drained. The tree has spreading wide-angle branches and produces few root suckers. The tree may be stunted when it is over-cropped. Bloom/fruit thinning, irrigation and preventing tree stress is important in the early years of the tree to prevent tree stunting. It is somewhat tolerant to virus infection.

Gisela®6 (formerly 148-1)

A semi-dwarfing tree that is about 70% the size of Mazzard. It is very productive and adapts to a wider range of soil types if well drained. The tree has spreading wide-angle branches and produces no root suckers. It is well anchored but support is still recommended. Tree stunting is less of a problem but best management practices should also be followed. It has good virus resistance.

Mahaleb x Mazzard (MxM®) Clones

The MxM clonal rootstock selections are similar to Mazzard seedling in vigour but offer more uniformity since they are clonally propagated.

A vigorous tree slightly larger and more productive than Mazzard. It is moderately precocious and produces few root suckers. It adapts well to a wide range of soils and performs better than Mazzard in clay soils. It is susceptible to Armillaria Root Rot.

MxM®60

A vigorous tree about the same size as Mazzard, more productive and produces no root suckers. It is moderately tolerant to Armillaria Root Rot and adapts to a range of soils.

Mahaleb (P. mahaleb)

Is not recommended as a rootstock for sweet cherry. Incompatibility of sweet cherry cultivars on Mahaleb seedling rootstocks has been detected in different orchards for up to 6 years after planting. In addition, there is a tendency for scion cultivars to overgrow the Mahaleb rootstock at the bud union. Such trees become dwarfed and are normally short-lived.

Mazzard (P. avium)

The main rootstock commercially used for sweet cherries in Ontario. Sweet cherry cultivars make an excellent graft union with Mazzard rootstocks and no sign of incompatibility has been detected. Sweet cherry trees on this rootstock are vigorous and long-lived. Since Mazzard belongs to the same species as sweet cherry (P. avium), there have been no cases of incompatibility reported between this rootstock and major sweet cherry cultivars. Mazzard is not adaptable to heavy, poorly drained and wet soil. Trees on Mazzard seedling rootstocks are reported to be prone to some winter injury in colder districts.

Tart cherry

Mahaleb

Seedlings have good seed germination and stand for easier budding in the nursery. It is very winter hardy and is recommended for tart cherry plantings on well-drained orchard sites.

Mahaleb Seedling-Mahaleb (P. mahaleb)

Originated from the same geographical area as Mazzard but it is rarely found in the wild in Canada and the United States. Results from previous experiments indicate that there are no differences in yield or growth of either Montmorency or Meteor cultivars on the different Mahaleb strains.

Mahaleb x Mazzard (MxM®) Clones

The MxM clonal rootstock selections are similar to Mahaleb seedling in vigour but offer more uniformity since they are clonally propagated. The selections have hardiness similar to Mahaleb.

A vigorous tree, moderately precocious and produces few root suckers. It adapts well to a wide range of soils and performs better than Mahaleb in clay soils. It is susceptible to Armillaria Root Rot.

MxM®60

A vigorous tree, productive and produces no root suckers. It is moderately tolerant to Armillaria Root Rot and adapts to a range of soils.

Mazzard

Is preferred for tart cherry grown in imperfectly drained soil but is not as winter hardy as Mahaleb. It is not adaptable to heavy, poorly drained and wet soil.

Cherry Cultivars and Rootstocks

The primary purposes of sweet and tart cherry collections are to evaluate newly released cultivars and rootstocks for possible usefulness in Ontario and to use selected cultivars for the breeding program. Recommendations developed from these trials should help prevent the planting of unsuitable cultivars and rootstocks. Cultivars belonging to different pollen incompatibility groups are maintained in the collection and used to determine the pollen incompatibility groups of the new cultivars developed from the breeding program at Vineland.

The following lists identify cherries grown in the experimental orchards at the University of Guelph, Department of Plant Agriculture, Vineland and Ridgetown College, Cedar Springs (* denotes Cedar Springs also, ** denotes Cedar Springs only).


Schau das Video: Cherry Carmine Jewel Prunus Fruticosa x Cerasus added in our Backyard Organic Garden