Japanische Ahorn-Begleiter - Was mit japanischen Ahornbäumen zu pflanzen ist

Japanische Ahorn-Begleiter - Was mit japanischen Ahornbäumen zu pflanzen ist

Von: Teo Spengler

Japanische Ahornbäume (Acer palmatum) sind kleine, pflegeleichte Zierpflanzen mit faszinierender Herbstfarbe. Sie verleihen jedem Garten Eleganz, wenn sie alleine gepflanzt werden, aber japanische Ahorn-Begleiter können ihre Schönheit weiter verbessern. Wenn Sie nach Begleitern für japanische Ahornbäume suchen, haben Sie viele Möglichkeiten. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was Sie mit japanischen Ahornbäumen pflanzen können.

Pflanzen neben japanischen Ahornbäumen

Japanische Ahornbäume gedeihen in den Pflanzenhärtezonen 6 bis 9 des US-Landwirtschaftsministeriums. Sie bevorzugen sauren Boden. Wenn Sie versuchen, Kandidaten für das Pflanzen neben japanischen Ahornbäumen auszuwählen, sollten Sie nur Pflanzen mit den gleichen Wachstumsanforderungen berücksichtigen.

Pflanzen, die saure Böden lieben, können gute japanische Ahornbegleiter sein. Sie könnten Begonien, Rhododendren oder Gardenien pflanzen.

Begoniensorten wachsen glücklich in den USDA-Zonen 6 bis 11 und produzieren große Blüten in einer Vielzahl von Farben. Gardenien wachsen in den Zonen 8 bis 10 und bieten tiefgrünes Laub und duftende Blüten. Mit Rhododendren haben Sie Tausende von Arten und Sorten zur Auswahl.

Was mit japanischen Ahornbäumen zu pflanzen

Eine Idee für Gefährten japanischer Ahornbäume sind andere Bäume. Sie können verschiedene Arten des japanischen Ahorns mischen, die unterschiedliche Formen haben und unterschiedliche Laubtöne bieten. Versuchen Sie zum Beispiel zu mischen Acer palmatum, Acer palmatum var. dissectum, und Acer japonicum im Sommer einen üppigen und attraktiven Garten und eine schöne Herbstausstellung zu schaffen.

Sie können auch andere Baumarten auswählen, z. B. Bäume, die dem japanischen Ahorn kontrastierende Farbmuster bieten. Eine zu berücksichtigen: Hartriegelbäume. Diese kleinen Bäume bleiben das ganze Jahr über attraktiv mit Frühlingsblüten, wunderschönem Laub und interessanten Wintersilhouetten. Verschiedene Nadelbäume können einen schönen Kontrast schaffen, wenn sie auch mit japanischen Ahornbäumen gemischt werden.

Was ist mit anderen Gefährten für japanische Ahornbäume? Wenn Sie nicht von der Schönheit des japanischen Ahorns ablenken möchten, können Sie einfache Bodendecker als japanische Ahornbegleiter auswählen. Immergrüne Bodendecker bringen im Winter Farbe in die Gartenecke, wenn der Ahorn seine Blätter verloren hat.

Bodendecker müssen aber nicht unauffällig sein. Probieren Sie lila Schafsgrat (Acaena inermis "Purpurea") für dramatische Bodendecker. Es wird 15 cm groß und bietet leuchtend lila Blätter. Wählen Sie für eine ganzjährige Schönheit der Bodendecker Pflanzen aus, die im Schatten gut wachsen. Dazu gehören bodennahe Pflanzen wie Moose, Farne und Astern.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über japanischen Ahorn


Gute Begleiterpflanzen für Crimson Queen Japanese Maple?

Gardenality.com · Gardenality Genius · Zone 8A · 10 & # 176 bis 15 & # 176 F.
Hallo Rexine. Wenn Sie uns Ihre Stadt und Ihr Bundesland oder Ihre Winterhärtezone mitteilen können, können wir Ihnen mit genaueren Informationen helfen. -Brooks Wilson

Gardenality.com · Gardenality Genius · Zone 8A · 10 & # 176 bis 15 & # 176 F.
Beeindruckend. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihnen Ratschläge für Pflanzen in Kanada geben kann. Hoffentlich kann Ihnen jemand helfen. Ich komme aus Atlanta, Ga. Radikal anderes Klima. Meine beste Vermutung wäre, den japanischen Ahorn mit einer Bodenbedeckung in der Familie Juniper zu pflanzen. .

Ahornbaum · Gardenality Genius · Zone 10A · 30 & # 176 bis 35 & # 176 F.
Die Rexine-Pflanzenhärtezone 5b gilt als allgemeine Wachstumszone für St. John's, Neufundland und Labrador - basierend auf der von der kanadischen Regierung veröffentlichten Karte Plant Hardiness Zones of Canada 2000. Die Gärtner von St. John's wissen jedoch, dass dies nur eine Richtlinie ist, die in Verbindung mit anderen lokalen Gartenfaktoren verwendet werden kann, einschließlich Bodenfeuchtigkeit, Sonne / Schatten, Windschutz / Exposition und einer genauen Untersuchung Ihres Gartenzonenstandorts . Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die Tatsache, dass japanische Ahornbäume Störungen in ihrer flachen Wurzelzone nicht mögen. Daher ist es ratsam, Pflanzen zu pflücken, die nicht übermäßig wettbewerbsfähig sind oder regelmäßig gegraben und geteilt werden müssen. Ich suchte nach Pflanzen, die in Ihrer Nähe verwendet wurden, und einige, von denen ich denke, dass sie funktionieren würden. Ich werde einige meiner ursprünglichen Auswahlmöglichkeiten in meiner ersten Antwort löschen und einige andere für Sie hinzufügen.
Sie können auch zur Registerkarte Pflanzen oben gehen. Gehen Sie zur zweiten Wahl, wo Sie Ihre eigene Suche nach Pflanzen erstellen können, die in Ihrer Winterhärtezone überleben. Dort finden Sie Pflanzen nach Größe, Farbe und anderen Merkmalen, die Sie für eine Pflanze wie einen Baum, einen Strauch oder eine Bodendecker benötigen. Hoffe das hilft. John

Gardenality.com · Gardenality Genius · Zone 8A · 10 & # 176 bis 15 & # 176 F.
John, ist die Zone 5B eine USDA-Winterhärtezone oder hat Kanada eine eigene Karte mit Zonen? Ich habe keine Ahnung.

Ahornbaum · Gardenality Genius · Zone 10A · 30 & # 176 bis 35 & # 176 F.
Brooks-Von dem, was ich gefunden habe, hat Kanada seine eigenen Winterhärtezonen, von denen ich glaube, dass sie jetzt 9 Zonen haben. Es kann manchmal verwirrend sein, wie sie die Zonen dargestellt haben. Wenn man einige Zonen wie ihre Zone 5b vergleicht, scheint dies unsere Zone 5b widerzuspiegeln.
Natural Resources Canada hat eine Website, auf der ich beide Winterhärtezonen erklärt habe. Es scheint, als ob Kanada nicht über lokale kooperative Beratungsdienste verfügt, mit denen Gärtner Informationen so schnell wie hier erhalten können. http://planthardiness.gc.ca/exmint.pl?lang=de

Gardenality.com · Gardenality Genius · Zone 8A · 10 & # 176 bis 15 & # 176 F.
Ich würde denken, dass Kanada, das weiter nördlich liegt, ein viel kälteres Klima haben würde. .

Ahornbaum · Gardenality Genius · Zone 10A · 30 & # 176 bis 35 & # 176 F.
Ihre wärmeren Winterhärtezonen scheinen so zu sein, wie unsere 5 und 6 Zonen wären. Sie haben eine sehr kleine Fläche, die als 7 an der Westküste vermerkt ist. Ich war in Victoria, als es ziemlich warm war. Sie haben auch sehr kalte Zonen mit den Bezeichnungen 0a und 0b sowie 1a und 1b. Einfach zu kalt für diesen Jungen aus Südkalifornien.



Pflanzen eines japanischen Ahorns, der in einem Plastikbehälter ist

1. Entfernen Sie den Baum aus dem Behälter. Es sollte leicht aus dem Behälter herausrutschen, aber wenn dies nicht der Fall ist, wachsen wahrscheinlich Wurzeln aus den Tränenlöchern im Boden des Behälters heraus, und Sie müssen diese Wurzeln möglicherweise abschneiden, um den Baum aus dem Behälter zu lösen.

2. Wenn Sie den Baum aus dem Behälter haben, untersuchen Sie den Wurzelballen. Suchen Sie nach Wurzeln, die bis zum Rand des Wurzelballens herausgewachsen sind. Wenn sie dann auf den Behälter treffen, wachsen sie kreisförmig um die Innenseite des Behälters. Wenn Sie diese Art von Wurzelmustern auf dem Wurzelballen Ihres Baumes sehen, sollten Sie dieses Muster des Wurzelwachstums unterbrechen, indem Sie diese Wurzeln vom Wurzelballen wegziehen. Wenn sie so stark verfilzt und mit dem Rest der Wurzeln verflochten sind und Sie Ihre Finger einfach nicht dazu bringen können, die Wurzeln zu lösen und auseinander zu ziehen, müssen Sie drastischere Maßnahmen ergreifen und die Wurzeln etwas abschneiden.

Mit einem scharfen Messer etwa drei vertikale Schnitte von der Oberseite des Wurzelballens bis zur Unterseite des Wurzelballens ausführen. Bei diesen vertikalen Schnitten werden die Wurzeln abgetrennt, die die Außenkante des Wurzelballens umkreisen. Dies unterbricht das Muster der Wurzeln, die in einem Kreis wachsen, und verhindert, dass sie innerhalb des Wurzelballens nachwachsen. Durch diese Schnitte wird der Baum tatsächlich dazu angeregt, neue faserige Wurzeln zu produzieren, die sich nach dem Pflanzen des Baumes schnell im Boden festsetzen. Wenn Sie die Wurzeln, die die Außenseite des Wurzelballens umkreisen, nicht stören, etabliert sich der Baum nur sehr langsam in seinem neuen Zuhause, und das kreisende Gürtelmuster setzt sich fort und der Baum leidet.

3. Graben Sie ein Loch nur so tief wie der Wurzelballen. Graben Sie das Loch nicht tiefer als nötig. Eigentlich sollten Sie das Loch etwa einen Zentimeter unter der Tiefe des Wurzelballens graben, damit der obere Zentimeter des Wurzelballens nach dem Pflanzen über dem Grad des Pflanzbeets liegt. Sie sollten das Loch mindestens 20 cm breiter als der Wurzelballen graben und wenn Sie den Baum zurückpflanzen, die Wurzeln mit gutem, reichem Boden füllen. Wenn Sie sich jedoch in schwerem Lehmboden befinden und das Pflanzbeet nicht angehoben haben, graben Sie das Loch überhaupt nicht über. Nicht einmal die Seiten. Denn wenn Sie dies tun, kann Wasser durch die lose Pflanzmischung in das Loch laufen. Aufgrund des Lehms kann das Wasser nicht entweichen und der Baum leidet unter zu nassen Wurzeln.

4. Setzen Sie den Baum in das Loch ein und füllen Sie den Wurzelballen wieder mit lockerem, reichem Boden. Achten Sie darauf, dass sich keine Lufteinschlüsse um die Wurzeln befinden. Da der obere Zentimeter des Wurzelballens höher ist als der Grad des Pflanzbeets, müssen Sie etwas Erde über dem Wurzelballen aufhäufen. Bedecken Sie die Oberseite des Wurzelballens mit ungefähr einem Zoll Erde. Sobald Sie den Baum gepflanzt haben, legen Sie etwa 2 Zoll Mulch über die Umgebung des Baumes.

5. Bewässern Sie den Baum und lassen Sie den Wurzelballen gründlich einweichen. In den ersten Monaten regelmäßig gießen. Normalerweise reicht es aus, ein- oder zweimal pro Woche zu gießen. Stecken Sie Ihre Finger in den Boden um die Wurzeln, bevor Sie gießen, und stellen Sie sicher, dass er nicht zu nass ist. Der Boden sollte feucht und kühl sein, aber nicht klatschnass.

6. Düngen Sie Ihren neuen japanischen Ahorn nicht. Sie mögen es wirklich nicht und brauchen auch nicht viel Dünger. Auf dieser Seite finden Sie Details zur Düngung.

7. Setzen Sie den Baum bei Bedarf ab. Sie möchten nicht, dass der Wind ihn hin und her schaukelt, während die neuen Wurzeln versuchen, sich in ihrer neuen Umgebung zu etablieren. Sie können Pfähle im Gartengeschäft kaufen und sie mit etwas Weichem wie einem Stück Stoff am Baum befestigen. Stellen Sie sicher, dass Sie den Einsatz nach dem ersten Jahr entfernen. Oder wenn Sie der Meinung sind, dass der Pfahl noch benötigt wird, ändern Sie die Krawatte, um sicherzustellen, dass sie nicht in die Rinde des Baumes schneidet.


Der Langstreckenplan für Single-Flush-Anlagen

Dekandieren von Schwarzkiefern… Entlauben von Dreizackahornen… solche Techniken regen mehrere Flush-Pflanzen an, sich zu verzweigen und kleinere Nadeln und Blätter zu bilden. Weil sie solch ein überraschendes Nachwachsen anregen, schauen wir traurig auf unsere Einzelspülpflanzen, als ob sie es besser machen könnten.

Weiße Kiefern, japanischer Ahorn, Buche, Fichte, Hemlocktanne, Magnolie, Eiche usw. fallen alle in die Kategorie der Einzelspülpflanzen. Und wir müssen das lange Spiel mit diesen einmal im Jahr lebenden Züchtern spielen.

Mountain Hemlock, eine einzelne Spülpflanze. (Fotos hier verlinken auf Styling- / Kreationsgeschichten.)

5 Jahre später. Die Verzweigung dieser Gattung ist ziemlich einfach, da aus jedem Frühlingsspross viele Knospen entstehen. In kurzer Zeit müssen die Triebmultiplikatoren jährlich gekürzt werden, um Platz für die Ernte des nächsten Jahres zu schaffen. Die nächsten beiden Beispiele sind schwieriger zu verzweigen.

Da Single-Flush-Pflanzen nicht auf die Entfernung des Frühlingswachstums in der Mitte der Saison reagieren und ein Nachwachsen erwarten, brauchen wir hinterhältigere Ideen. Unser Ziel ist jedoch für alle Bonsai gleich: mehr Verzweigung der Zweige und kleinere Nadeln und Blätter. Wie machen wir das, wenn wir nicht entlauben oder dekandieren können?

  1. Arbeite daran, knospend zu werden…
  2. Mehr Knospen bringt mehr Triebe…
  3. Mehr Triebe verringern ganz natürlich die Blatt- und Nadelgröße

Mehr Knospen auf Einzelspülpflanzen zu bringen, ist eher durch Anstupsen als durch Erzwingen und durch Zeit. Das Timing des Schnittes hilft. Wenn Sie im Frühling beschneiden, erhalten Sie mehr Verlängerung, wenn Sie im Frühherbst beschneiden, erhalten Sie mehr Knospen. Diese Knospen werden im Frühling zu Trieben, und je mehr Triebe Sie verlassen, desto kürzer werden die zukünftigen. Später die längeren abschneiden.

Ein Beispiel: Eine Kiefer erzeugt oft 3 oder mehr Triebe von einem Triebende. Wenn Sie eine dünne Kiefer mit wenigen Trieben haben, lassen Sie diese Vielfachen vielleicht ein oder zwei Jahre. Sie helfen dabei, den Rest des Baumes zu verlangsamen und später die längeren abzuschneiden. Die Regel "Alles auf zwei schneiden" ist nicht falsch, kann jedoch bei dünnblättrigen Einzelspülpflanzen verzögert werden, um eine gute Wirkung zu erzielen.

Limber Pine - eine einzelne Flush Pine.

4 Jahre später. Bei guter Sonne und mäßig gewachsen knospt und verzweigt sich Limber Pine ziemlich gut. Aber die Wurzeln haben den Topf nicht ausgefüllt, so dass die Nadeln länger bleiben. In ein paar Jahren werden diese kürzer herauskommen.

Junge Single-Flush-Pflanzen reagieren häufig so wie Multiple-Flush-Pflanzen. Ein gutes Beispiel ist japanischer Ahorn. Schneiden Sie einen 5 Jahre alten japanischen Ahorn hart oder entlauben Sie ihn, nachdem die erste Spülung ausgehärtet ist, und er wird wahrscheinlich wieder spülen. Entlauben Sie eine 50 Jahre alte Pflanze vollständig und es ist nicht abzusehen, wie sie reagieren wird. In der Reife sind japanische Ahornbäume Single-Flush-Pflanzen - sie sind so programmiert, dass sie einmal im Jahr wachsen.

Das Alter spielt eine weitere Rolle bei der Internodienlänge, was sich in Dichte niederschlägt. Ein junger Ahorn wird 10-15 Jahre lang ohne große Ermutigung hart wachsen. Diese Jahre können frustrierend sein, wenn wir alles tun, um sie zu verlangsamen, und die Internodien immer noch kilometerlang sind. Dann beginnt es zu bremsen - ohne dass wir die gartenbaulichen Praktiken ändern. Mein Vorschlag ist, nicht gegen die jugendliche Energie zu kämpfen, sondern sie zu nutzen. Entwickeln Sie in diesen Jahren Stämme und Zweige. Später, wenn das Alter bei uns arbeitet, können wir Internodien leichter verkürzen.

Vine Maple - ein einzelner bündiger Laubbaum, der dem japanischen Ahorn ähnelt. Dieses Foto stammt aus der Zeit, als die Komposition zum ersten Mal zusammengestellt wurde. Das Wachstum ist spärlich und es wurden mehrere Zweige belassen, die letztendlich nicht erwünscht sind. Die Zweige sind auch dünn und empfindlich, weil sie ein freies Leben in freier Wildbahn führen, und es kann 10 Jahre dauern, bis diese Delikatesse nach den belebenden, jugendinduzierenden Techniken der Bonsai-Kreation wieder erreicht ist.

5 Jahre später. Wenn Sie viele Dinge behalten, die letztendlich nicht erwünscht sind, werden alle Aufnahmen kürzer. Dann werden die langen abgeschnitten. Die Verzweigung dieses Baumes hat sich mit dieser Methode in 5 Jahren vervierfacht. Aber Sie können immer noch einige lange Internodien sehen, es ist noch in Arbeit. Kurze Triebe werden auch dadurch unterstützt, dass die Wurzelmasse dichter wird. Mit einer Mehrfachspülanlage könnten wir viel schneller dorthin gelangen, aber ein alter Weinahorn bietet keine Entlaubungsoption.

Warum jetzt im Frühjahr über Pläne für Single Flush-Bäume sprechen? Wir wissen also, wie hart wir unsere Pflanzen anbauen werden und was wir als nächstes tun werden. Mit einem einzigen bündigen Baum können wir weniger oder gar nicht düngen, bis das Wachstum ausgehärtet ist. Düngen Sie einzelne Spülpflanzen im Sommer und Herbst stärker. Aber das ist für einen gut verzweigten Baum.

In der Entwicklungsphase mit dünnblättrigen Bäumen, Machen Sie sich keine Sorgen über große Blätter oder Nadeln Ihrer einzelnen Spülpflanzen. Kurze Blätter und Nadeln sind für ältere Bonsai gedacht, mit gut sortierten IRAs, tertiären Investitionen und dergleichen. Haben Sie eine dünnzweigige Lodgepole-Kiefer mit langen Nadeln? Eine Stewartia mit großen Blättern? Keine Bange. Große Blätter und lange Nadeln machen mehr Knospen. Diese Knospen bilden Triebe, und mit mehr Trieben reduzieren sich Nadeln oder Blätter ohne weitere Unterstützung, und wir werden unsere einzelnen Flush-Pflanzen weniger traurig betrachten.


Pflanzen für einen japanischen Garten

Schaffen Sie mit diesen Schlüsselpflanzen einen ruhigen Raum, der von den Gärten Japans inspiriert ist.

Veröffentlicht: Freitag, 21. Juni 2019, 7:28 Uhr

Gärten mit japanischem Thema zeichnen sich durch eine beruhigende Atmosphäre und eine zurückhaltende Farbpalette aus.

Bäume und Sträucher sind stark ausgeprägt, besonders immergrüne und solche mit loderndem Herbstlaub oder zarten Frühlingsblüten. Moose und Farne gedeihen im Schatten dieser größeren Pflanzen.

Unten wählen wir einige der wichtigsten Pflanzen aus, die in einem japanischen Garten wachsen sollen.

Hakonechloa

Japanisches Waldgras, Hakonechloa macraist ein wunderschönes schattenliebendes Gras, das sanft raschelt, wenn es eine Brise fängt. Pflanzen Sie es in Schwaden oder kräftigen Klumpen, um die harten Kanten von Wegen und Stufen zu mildern.

Quitte

Quitte (Cydonia oblonga) ist eine schöne Ergänzung zu Pflanzschemata im japanischen Stil. Im Frühjahr entstehen becherförmige Blüten, im Herbst goldene Früchte. Quitte kann auch als Laubbonsai-Baum ausgebildet werden.

Rhododendren

Azaleen und Rhododendren, die in gepflegte Hügel oder Kuppeln geschnitten sind, sind im Frühling mit schillernden Blumen geschmückt. Sie benötigen jedoch neutrale bis saure Böden, um gedeihen zu können. Wachsen Sie daher in Töpfen mit torffreiem ericaceous Kompost, wenn Sie alkalischen Boden haben.

Araiostegia parvipinnata

Dieser wunderschöne Farn und andere Arten der Gattung sind als Hasenfußfarne bekannt, die sich durch kriechende Rhizome ausbreiten. Mit Bodendecker Moos oder Hakonechloa durchsetzen. Araiostegia parvipinnata braucht einen feuchten, schattigen Platz.

Kirschen

Diese Liste wäre ohne die Erwähnung von Zierkirschbäumen oder nicht vollständig Sakura. Japan ist bekannt für seine spektakulären Kirschblütenfestivals im März und April. Viele Kirscharten können für verwendet werden Sakura, einschließlich Prunus x Yedoensis, Prunus serrulata und Prunus Padus.

Japanische Ahornbäume

Japanische Ahornbäume gibt es in einer Vielzahl von Blattfarben und -formen, die alle im Herbst wunderschön sind. Unterpflanze mit abgeschnittenen, abgerundeten Sträuchern oder Hakonechloa.

Glyzinien

Japanische Glyzinien, Glyzinien floribundafunktioniert gut in vielen Umgebungen, aber in japanischen Gärten wächst es oft über großen Lauben und Bögen. Ein Spaziergang unter diesen Strukturen ist der perfekte Weg, um den Duft der hängenden Blumen zu genießen. Im Sommer und Winter zweimal im Jahr beschneiden, um die besten Blumenpräsentationen zu erhalten.

Pfingstrosen

Auffällige Zierblumen wie Pfingstrosen und Chrysanthemen eignen sich hervorragend, um japanischen Gärten Farbtupfer zu verleihen. Rosa Sorten von Paeonia suffruticosa (abgebildet) und Paeonia lactiflora sind besonders beliebt.

Schwarzkiefern

Schwarze oder japanische Kiefern, Pinus thunbergiisind eine nützliche Quelle für immergrüne Farben. Sie werden oft „wolkenbeschnitten“ - eine Technik, bei der die Krone in weiche, wolkenähnliche Formen gebracht wird. Wenn alte Nadeln fallen gelassen werden, helfen sie, den Boden darunter anzusäuern - besonders vorteilhaft für Azaleen und Rhododendren, die direkt darunter gepflanzt werden.

Styrax

Styrax-Arten mögen Styrax japonicus (abgebildet) und Styrax obassia sind japanische Ureinwohner mit weißen, glockenförmigen Blüten, die in den Sommermonaten erscheinen. Sie sehen wunderschön gepflanzt neben Wasser oder Wegen aus.

Mit Wasser

Wasser kann auch in kleinsten Gärten verwendet werden und trägt durch tröpfelnde Geräusche und hübsche Reflexionen zum Ambiente bei. Teiche können mit Seerosen und Iris mit japanischer Flagge bepflanzt werden. Iris ensata. Bei kleineren Gärten sollten Sie Gartenwasserschalen oder rieselnde Wasserspiele in Betracht ziehen.


Japanische Ahornbäume brauchen:

  • Gefleckter oder nachmittäglicher Schatten, besonders in jungen Jahren
  • Schutz vor starkem Wind
  • Gut durchlässiger, gleichmäßig feuchter Boden, weder übermäßig nass noch trocken
  • Schutz vor späten Frühlingsfrösten, besonders in jungen Jahren

Dappled oder Afternoon Shade - Ein reifer Japanischer Ahorn gedeiht in voller Sonne überall außer in den südlichsten Teilen seiner Winterhärte, freut sich aber auch über etwas mehr Schatten. Es braucht etwas Sonne für die beste Laubfarbe, aber die Menge, die Sie ihm geben, kann sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie bemerken, dass die Blätter im Sommer brennen, ist es wahrscheinlich der Sonne überbelichtet. Wenn das Herbstlaub nicht annähernd so dramatisch ist wie erwartet, wird es möglicherweise zu viel Schatten. (Dies könnte aber auch ein Hinweis auf eine Überwässerung im Spätsommer und Frühherbst sein, was dazu führt, dass der Baum im Herbst immer wieder neue grüne Blätter produziert, anstatt die Farbe zu ändern, wie es sollte.)

Wenn Ihr japanischer Ahorn nach ein oder zwei Jahren nicht ideal in Ihrem Garten zu sein scheint, haben Sie keine Angst, ihn auszugraben und zu bewegen. Der Standort ist einer der wichtigsten Faktoren für das erfolgreiche Wachstum dieses Baums. Daher ist möglicherweise ein wenig Versuch und Irrtum angebracht. Die beste Zeit, um den Baum zu bewegen, ist im Spätsommer oder Frühherbst, mindestens einen Monat bevor der Boden gefriert. Ihr japanischer Ahorn wird sehr verzeihend sein - aber schneiden Sie ein sehr breites und tiefes Loch um ihn herum und lassen Sie so viel Erde wie möglich an seinen Wurzeln haften, wenn Sie ihn ausgraben!

Schutz vor starkem Wind - Das Laub der japanischen Ahornbäume ist ziemlich zerbrechlich und trocknet bei starkem Wind schnell aus. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Sie den Baum in vollständig geschlossenen oder geschützten Bereichen wachsen lassen müssen. Stellen Sie nur sicher, dass es nicht regelmäßig vom Wind herumgepeitscht wird, und es wird in Ordnung sein.

Gut durchlässiger, durchgehend feuchter Boden - Japanischer Ahorn gedeihen in gut durchlässigen Böden mit Ausnahme von stark alkalischen Böden. Viele Gärtner züchten sie unter sauren Bedingungen, wo sie sich wunderbar mit Rhododendren, Kamelien und Kalmien kombinieren lassen. Sie enthalten aber auch einen perfekten neutralen und sogar leicht alkalischen pH-Wert.

Das einzige andere Bodenproblem ist Salz. Japanischer Ahorn verträgt schwere Tone, losen Sand und alles dazwischen, aber sie mögen keine Salzböden. (Salznebel ist eine andere Sache, die sie ziemlich gut vertragen!) Wenn Ihr Boden reich an Salz ist, ziehen Sie in Betracht, Ihren Ahorn in einem Behälter anzubauen.

Japanischer Ahorn sind gierige Futtermittel, besonders in jungen Jahren. Arbeiten Sie vor dem Pflanzen so viel Kompost in den Boden um den Baum, wie Sie möchten, und fügen Sie ihn im Frühling und Frühsommer hinzu. Kompostierte Materie fügt dem Boden nicht nur wertvolle Nährstoffe hinzu, sondern speichert auch die Feuchtigkeit, die der japanische Ahorn liebt.

Diese Bäume sind im reifen Zustand ziemlich dürretolerant, aber wie die meisten jungen Bäume benötigen sie in den ersten Jahren regelmäßig tiefes Gießen. Planen Sie, bei normalem Wetter zweimal pro Woche und bei Dürreperioden drei- oder sogar viermal wöchentlich stark zu gießen. Unabhängig davon, ob Ihr Baum jung oder reif ist, wächst er am besten auf Böden, die durch regelmäßiges Gießen und Mulchen konstant feucht gehalten werden. Eine 3-Zoll-Schicht geschredderter Rinde um die gesamte Wurzelzone des Baumes (ohne den Stamm zu berühren) funktioniert zu jeder Jahreszeit gut.

Reduzieren Sie die Wassermenge, die Sie Ihrem Ahorn im Spätsommer und Frühherbst geben, um die spektakulärste Farbshow im Herbst zu fördern. Lassen Sie es natürlich nicht vollständig austrocknen, sondern schneiden Sie es zurück, damit es keine grünen Blätter mehr produziert und seine fabelhaften Farbveränderungen beginnt. Sie werden erstaunt sein, welchen Unterschied dies macht!

Schutz vor späten Frühlingsfrösten - Der Frühling ist die Jahreszeit, in der Ihr japanischer Ahorn am anfälligsten für Beschädigungen ist. Es tritt früh aus - der erste Hinweis auf warmes Wetter führt dazu, dass die Ruhepause unterbrochen wird. In vielen Klimazonen sind nach dieser anfänglichen Warmphase mehrere Fröste auf Lager, die insbesondere für junge Bäume gefährlich sein können. Halten Sie den Baum bedeckt, wenn die Vorhersage Frost erfordert.


Schau das Video: Ziemlich große Bonsais